Gerettete Leben

Posted in Fauna, Photos on 25. Mai 2016 by Täglichläufer

Sommerzeit. Jene Zeit, in der die natürliche Pflicht es mir von Herzen gebietet, diverse Wasserstellen wie beispielsweise Regenfässer regelmäßig zu kontrollieren, ob nicht diverse Insektenfreunde von mir und andere Putzels im mörderischen Wasser um ihr Leben kämpfen. So herrscht also wieder jene Zeit, in der ich Maikäfer, alle Arten von Spinnen, Käfer, Florfliegen, Bienen, Hummeln, Libellen und viele andere hoffentlich rechtzeitig retten darf. So auch folgendes Beispiel einer wundervollen Libelle, die ob ihrer Errettung sehr erfreut schien und sich im Anschluß rasant erholte, um das herrliche Leben im Flug zu preisen – möglichst ohne tödliche Wasserlandung. Sommerzeit; Zeit, um Leben zu retten.

2016_Mai_Libelle

Den Weg gehen – II. 2016. Fünfzehn Jahre, Zwei Monate. Frühlingsroutine.

Posted in Täglichlaufen. Rückschau. on 18. Mai 2016 by Täglichläufer

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Fünfzehn Jahre und Zwei Monate in Serie. Einmal mehr strahlt die erhabene „18“ hernieder, um einen weiteren Monat Täglichlaufen in das unendliche Totenreich der Vergänglichkeit zu verbannen. Der einzigartige Schein der Fünfzehn Jahre verblaßt mehr und mehr; wird immer bedeutungsloser – das geistige Realisieren ist längst abgeschlossen und so verweht ungerührt Tag um Tag und mit jedem weiteren Lauf erhöht sich der Wert meiner Konzeption – wenngleich die Wertschätzung seit vielen Jahren unbezahlbar und nicht definierbar ist. Bedeutungslos und bedeutungsvoll – Täglichlaufen vereint in sich viele Widersprüche und genau darin liegen mannigfaltige Reize verborgen.

In der neuerlichen Phase, welche routiniert im Frühlingsrausch in die leuchtende Vergangenheit eingetreten ist, alternierten die Temperaturen zwischen 0 °C und 20 °C. Nur vier Kälteläufe kann ich verzeichnen – alle anderen Läufe vermieden exponierte Rahmenbedingungen, was mich freilich sehr betrüblich stimmt. Nicht einen Regenlauf darf ich vermelden – wann hat es das je gegeben? Am 27.04. überfiel mich aus dem Nichts heraus eine garstige Wanderwurzel und sprang mich sodann jählings an. Für den Bruchteil einer Sekunde brach ich in die Zukunft auf und sah mich bereits am Boden liegen und dementsprechend nahm ich die Haltung eines Skispringers an, der wenigstens 150 Meter erreichen will. Als ich wiederum realisierte, daß ich diesen Wert mit einer Geschwindigkeit von lächerlichen 12 Kilometern pro Stunde mit kurzen Tappelschritten nicht erreichen kann, richtete ich mich entspannt wieder auf und setzte meinen Lauf ungetrübt fort. Im Ernst, rückblickend betrachtet, irritiert es mich immer noch, wie es mir gelang, den Sturz zu vermeiden – das Glück war mir wahrlich hold und ja, von Entspannung konnte keine Rede sein.

Derzeit konzertieren Pirol, Kuckuck und die Nachtigall ohne Unterlaß und letztere durfte ich aus nächster Nähe beobachten, wie sie mit Inbrunst ihr ureigenes Lied in die Welt hinaus schmetterte. Auch die zahlreichen Froschels können nicht mehr schweigen und tun das ihre, um ihre Sangeskunst feilzubieten. Am 07.05. erlebte ich meinen 33. Wildschweinkontakt, welcher durchaus grummel-grunzend kommentiert wurde und nicht viel später erfolgte am 13.05. die 34. Begegnung mit Familie Schwarzkittel, indessen ich an jenem Tag nur ein paar rasende Ex-Frischlinge beobachten durfte.

An manchen Tagen in der vergangenen Phase erwies sich mein Täglichlaufen, respektive die Windverhältnisse als extreme Herausforderung. Der Ostwind beherrschte zu oft das Geschehen und blies den krebserregenden Gestank jener unsäglichen Industrieanlage direkt in mein Laufareal, so daß ich oft meinen Weg anpassen mußte. Von der Anlage selbst steigt eine rotbraune Dunstwolke auf, die alles in der Nähe verhüllt – derlei ist nur widerwärtig. Aber so ist diese Welt, in der wir leben (müssen) – wenn es nur 3,40 Euro einbringen würde, wir würden den Planeten Erde in die Luft sprengen – Gewinnmaximierung über alles. Es ist erschreckend, von welchen absurden Dingen mein Täglichlaufen konterkariert wird.

Wie dem auch sei, nichtsdestotrotz setze ich diesen meinen Weg freilich fort. Die nächste Ebene wartet längst – in der Majorität mit Hingabe in Harmonie beschritten zu werden. Ich werde mich bemühen; wie noch stets. Gelebtes Täglichlaufen.

Frühling in Vollendung

Posted in Allgemein, Flora, Photos on 2. Mai 2016 by Täglichläufer

In der Tat, die Vollendung des Frühlings ist längst vollzogen und an zahlreichen floralen Örtlichkeiten wurde der einzigartige Zenit betrüblicherweise überschritten, um dem unaufhörlich wiederholenden Spiel der omnipotenten Vergänglichkeit zu huldigen. Nichts in diesem surrealen Leben besitzt jene Beständigkeit wie der Eintritt der noch nicht geborenen Zukunft in das für immerdar wehende Reich der finsteren Vergangenheit. Und so wurden die grünen, edlen Gewänder der natürlichen Erhabenheit angelegt, um damit leise säuselnd im Wind zu tanzen – wild und zärtlich und doch lautlos, spielerisch wie malerisch, galant und ehern – doch immer auf dem wispernden Pfad der Vergessenheit, den wir alle mit Engagement beschreiten – bewußt oder unbewußt.

2016_April_1
2016_April_2

Den Weg gehen – I. 2016. Fünfzehn Jahre, Ein Monat. Bis zur Fünfzehn. Und darüber hinaus.

Posted in Täglichlaufen. Rückschau. on 18. April 2016 by Täglichläufer

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Fünfzehn Jahre und Ein Monat in Serie. Erschreckend. Mir ist, als ob ich erst gestern den Schimmer der 15 gewahrte und doch sind diese Empfindungen seit langer Zeit in das vergessende Reich der Erinnerungen eingezogen. Oh du liebe Zeit, wohin verrinnst du nur und warum beschreitest du deine unwägbaren Pfade derart rasant? Nur einen Augenblick später materialisierte sich der eine Tag in diesem Jahr, der mir das E I N E Geschenk offenbarte und ja, ich habe es in der Tat vollzogen: 15 Jahre Täglichlaufen in Serie. Der bedeutungsvollste Moment in den vergangenen zwei Monaten und seit Abschluß meiner Dekade – der gewichtigste Tag für mich, auf den ich immerdar mit zufriedenen Stolz zurückblicken werde, wenngleich sich mein Täglichlaufen nach dieser neuerlichen Grenzüberschreitung auch nicht anders anfühlt – als in den Jahren zuvor. Irritierend. Doch ich habe es nicht anders erwartet. So sei es.

Es gibt keine Worte dafür, diese Kostbarkeit hier gebührend festzuhalten, zu würdigen. Mir ist bewußt, daß ich das in meinem Leben nie wieder reproduzieren kann, darf und werde – die daraus resultierende Wertschätzung – explizit auf die Zukunft bezogen – kann ich ebensowenig in Worte gießen. Was bleibt also? Das Wissen, mein Täglichlaufen von grundauf zu lieben und zu leben. Und ja, ich werde mein Täglichlaufen dementsprechend auch künftig leben. Wie der abgeschlossene Monat heute beweist, bleibe ich diesem meinem Vorsatz treu und durfte einen weiteren Abschnitt in das tiefschwarze Dunkelreich der toten Vergangenheit verbannen. Wohlan, ich beschreite jenen Weg im Rahmen meiner Intention fernerhin mit einem dankbaren Lächeln – zumindest mehrheitlich. Freilich will ich nach all den Jahren im gelebten Täglichlaufen auch gar keinen anderen, divergierenden Weg wählen – dies versteht sich selbstredend von selbst.

In der vergangenen Phase alternierten die Temperaturen zwischen -05 °C und 15 °C und boten dementsprechend 32 Kälte-, sechs Regen-, und zwei Nebelläufe feil. Zusätzlich erlebte ich meine 32. Begegnung mit Familie Schwarzkittel und auch ein neuerlicher Fastunfall zog gelangweilt in meine Statistik ein. Eine besondere Fährlichkeit wertete ich nicht als solchen, gleichwohl erwies sich jene Situation durchaus als grenzwertig. Am 16.03. kam mir ein viel zu schneller Bus entgegen, direkt dahinter ohne Sicherheitsabstand ein LKW und dahinter ein Auto – ebenso ohne gebührenden Zwischenraum, welches ich natürlich nicht wahrnehmen konnte. Der Wagen wollte links abbiegen – aus Sicht des Fahrers rechts – und selbiger übersah mich selbstverständlich, weil er zu dicht am LKW „hing“. In letzter Sekunde erspähte mich der Fahrer und verriß das Lenkrad schreckhaft nach links und vermied somit mein etwaiges Serienende. Glücklicherweise war die Straße in diesem Moment auf der anderen Spur frei. Ich schrieb eben von Sicherheitsabstand; mir ist bewußt, daß dies ein Wort aus dem Märchenreich ist. Und so hielt sich meine Irritation in Grenzen.

Im März und im April war ich einmal mehr für meine Wollchens verantwortlich, die in der Zeit auch zwillingshaften Nachwuchs bekamen. Die absolute Regelmäßigkeit im Kontext des kulinarischen Wohls tat ihnen sehr gut. Aktuell ist das Theater immens, denn jeden Morgen laufe ich wie gewohnt an ihrer Weide vorbei und darf doch nicht mehr für ihr Frühstück sorgen. Es bricht mir fast das Herz. Einer meiner schönsten Läufe fand am 22.02. statt, bei Starkregen und intensiven Sturmböen erlebte ich den puren Genuß, geboren in einer wundervollen Harmonie der greifbaren Einsamkeit, die ihresgleichen suchte. Am 24.02. unterbrach ich meinen Lauf auf Grund der lieben Wildgänse, um im Anschluß durch eine Versammlung von ca. 40 Gänsen hindurch zu gehen, die nicht eine Sekunde an Flucht dachten. Einige Tage später vernahm ich zweimal kurz die Gesänge des Pirols – bei einer Temperatur von -04 °C und am 04.03. ist das ein absolutes Novum gewesen; so frühzeitig hörte ich den Pirol in all den 19 Laufjahren nicht – dies gilt auch für die Nachtigall. Still erhaben harrten in der strahlenden Sonne zwei Rehe am 09.03. und beobachten mich neugierig – dieser Augenblick trug wahrlich magische Züge, der in dieser Konstellation einzigartig für mich war.

Um bei den herrlichen Tierbeobachtungen zu bleiben, darf ich den Schwarzspecht nicht unerwähnt lassen, welchen ich nach längerer Zeit wieder erspähen durfte und zwar am 05.04. – sodann stellte sich der erste Graugansnachwuchs am 09.04. vor und ja, diese kleinen, goldigen und herzigen Federbälle muß man einfach lieben. Am 15.04. fand ich in meinem Hochwasserschutzgebiet mitten auf meiner Laufstrecke einen toten Jungfuchs, der augenscheinlich unversehrt erschien; ein trauriger Anblick. – – Der Frühling ist allenthalben vollends erwacht, prosperiert ohnegleichen und überrascht mich täglich mit neuen Impressionen, wie sie nur Mutter Natur in das unvergleichliche Bildnis des Lebens malen kann. Mit jeder Sekunde intensiviert sich das Grün, leuchtet stärker und machtvoller, um jeden Beobachter in einen zauberhaften Bann zu ziehen.

So vergeht ein Winter – der keiner war – um Raum zu geben, für grünstrahlende Zeiten, die mit floralen und tierischen Reizen nur so locken. Der grüne Vorhang mit seinem säuselnden Blattgewerk senkt sich tiefer, fällt erhaben hernieder und wird in kurzer Zeit für eine herrliche Undurchdringlichkeit verantwortlich zeichnen. Ich selbst werde mit meinem banalen Täglichlaufen daran partizipieren, um die hehre Natur täglich in ihrer vollendeten Komposition zu beobachten. In der Tat, ich werde meine Intention fortsetzen, den Weg gehen – in diesem meinem Täglichlaufen. Bis zur Fünfzehn. Und darüber hinaus. Allein, wie könnte ich auch nicht?

Herziger Zwillingsnachwuchs

Posted in Meine Schafe on 6. April 2016 by Täglichläufer

Aktuell steht mein Täglichlaufen unter besonderer Beobachtung, respektive unter einer harrenden, ausgeprägt ungeduldigen Erwartung. Seit längerer Zeit bin ich einmal mehr für das kulinarische Wohl meiner herzigen Wollfreunde zuständig. Somit erfährt mein Täglichlaufen jeden Morgen eine Zwangspause, um selbiges Amt verantwortungsvoll umzusetzen. Bereits aus weiter Entfernung werde ich wohlwollend registriert – was durchaus lautmalerisch in mähender Weise kommentiert wird und in der unabwendbaren Konsequenz versammeln sich meine Wollputzels freudig geschlossen vor der Eingangspforte zu ihrer Weide.

Am Ostermontag zogen Zwillinge auf die heimatliche Weide ein, die schlichtweg unbeschreiblich schön wie herzig sind. Der Nachwuchs entwickelt sich großartig und mir deucht, sie streben bereits jetzt eine Karriere als Springböcke an. Und ihre zarten Stimmchen erweichen jedes Herz und zaubern stets ein Lächeln in mein Antlitz. Kurzum, es ist eine wahre Freude, diese wahrhaftige Lebensfreude par excellence zu beobachten und ebenso die stolze Mama, welche sich fürsorglich um ihren Nachwuchs kümmert. In der Tat, Täglichlaufen und Schafe – eine kongeniale Symbiose.

2016_Maerz_Wollies_03
2016_Maerz_Wollies_01
2016_Maerz_Wollies_02

Das EINE Geschenk. 15 Jahre Täglichlaufen.

Posted in Täglichlaufen. 15 Jahre. on 18. März 2016 by Täglichläufer

Der 17.03.2001 – mein letzter lauffreier Tag. Tempus fugit. Heute ist es nun fünf lange Jahre her, als ich das Ausnahmejubiläum von einer Dekade Täglichlaufen vollziehen und mich damit in der Konsequenz in körperliche wie mentale Höhen erheben durfte, die bis dato für mich ihresgleichen suchten und die ich bereits damals als nicht reproduzierbar definierte. So sei es. Es war für mich nicht abzusehen, wie viel Zeit ich künftig in mein geliebtes, Gelebtes Täglichlaufen noch investieren darf und ja, das war es nie – es war nie planbar; nicht einen einzigen Tag, nicht eine Minute von diesem fragilen Konstrukt. Demungeachtet habe ich meine Intention beharrlich fortgesetzt – Tag für Tag und Lauf um Lauf. Seitdem sind nunmehr fünf Jahre vergangen. Aus dem EINEN Tag wird, nein, wurde heute das EINE Geschenk. 15 Jahre Täglichlaufen. In der Tat, seit heute bin ich ein Täglichläufer auf der 15. Ebene. Seit heute praktiziere ich meine Täglichlaufserie seit 15 Jahren ausnahmslos. Die Dunkelfürstin bot exzellente Rahmenbedingungen feil – ein zärtlicher Hauch von Nieselregen in Kombination mit sanftem Nebel erschufen eine würdige Jubiläumsatmosphäre.

Ich hatte mir vorgenommen, einen ähnlich ausufernden Beitrag wie weiland vor fünf Jahren zu schreiben; ja tatsächlich, einen noch viel längeren. Dies wäre freilich auch angemessen. Als ich im Anschluß 150 Seiten vorformuliert hatte, beschloß ich, darauf zu verzichten und den heutigen einzigartigen Lauf wie Tag um so kürzer auf meiner Seite zu ehren und wertzuschätzen. Nach 15 Jahren Täglichlaufen und nach den zahlreichen Jahren, seitdem diese meine Seite existiert, ist wahrlich alles gesagt. Wie ich mein Täglichlaufen lebe und viel wichtiger noch – fühle, versteht ohnehin kein Mensch und schon gar nicht jene, die Laufen mit dem Wettkampfgedanken verbinden oder Marathonambitionen hegen und entsprechend praktizieren. Derlei ist Welten von meinem Täglichlaufen entfernt, was ich durchaus nicht negativ betrachte. Dennoch, wozu lange über diese Thematik sinnieren? Es ist vollbracht – 15 Jahre. In Kilometern betrachtet – anderthalb Mal um die Erde. Wahrlich bemerkenswert. Heute darf ich lächeln, stolz lächeln und genußvoll schweigen.

Im Rückblick kann ich nur konstatieren, daß es sich beileibe nicht wie 15 Jahre anfühlt; im Gegenteil, der Serienauftakt strahlt noch erhaben in meiner Erinnerung und auch jenes damalige Trotzgefühl, welches mein grundlegendes Tun initiierte, ist nach wie vor präsent wie greifbar und ja, war dieser Tag nicht erst vorgestern? Zeit. Eine menschliche Erfindung, willkürlicher Natur – mein Täglichlaufen verdeutlicht dies par excellence. Es ist bedeutungsvoll, was sich aus dem „Nichtwollen“ heraus entwickeln kann. Besonders aufschlußreich sind in diesem Kontext meine Laufaufzeichnungen, die jeden einzelnen Tag dokumentieren – darin könnte ich mich über Stunden verlieren; in all den Erlebnissen, Momenten und Erfahrungen. Vor kurzem formulierte ich: „Immer heller, tiefer und strahlender weist mich der Pfad des Täglichlaufens hinein in den immer intensiveren Jubiläumsschimmer und ich folge dieser Reise, in deren Verlauf am 18.03. das EINE Geschenk an mich selbst warten wird. Hierbei handelt es sich um ein unfaßbares Geschenk, welches sich mit allen Juwelen der Welt nimmermehr erwerben läßt; man kann es nirgendwo erstehen oder auch nur in schnöde Worte kleiden – diese Kostbarkeit generiert sich nur aus sich selbst heraus – aus mich selbst heraus, aus meiner belanglosen Wenigkeit. Tage kommen, gehen. Verblassen, verwehen. Vernehmliche Stille. Absolute Einsamkeit entfaltet sich. Finsterwolken. Tiefe Versunkenheit. Abgeschiedene Weite. Vollendeter Frieden. Trunken vor Glück. Das leben, was man liebt und lieben, was man lebt.

Wohlan, das ist es. Nun habe ich es in der Tat vollbracht – 15 Jahre Täglichlaufen – in Serie. Es gibt keine Worte dafür, diese Kostbarkeit hier gebührend festzuhalten, zu würdigen. Mir ist bewußt, daß ich das in meinem Leben nie wieder wiederholen kann, darf und werde – die daraus resultierende Wertschätzung – explizit auf die Zukunft bezogen – kann ich ebensowenig in Worte gießen. Was bleibt also? Das Wissen, mein Täglichlaufen von grundauf zu lieben und zu leben. In allen Facetten, in allen Nuancen – bedingungslos. Der gigantische Stolz auf mich selbst, auf mein Täglichlaufen bleibt indessen immer bestehen. Fürwahr. Wohin wird dieser Pfad mich wohl noch führen? Welche zufriedenen Höhen und herausfordernden Tiefen darf ich noch beschreiten? Und, wann wird es enden? Nicht heute und nicht morgen. Die unbarmherzige Regentin der Zeit wird es dereinst lehren und all jene Fragen endgültig für immerdar beantworten. Gelebtes Täglichlaufen – ich setze es fort. Schon morgen. Nicht weniger gnadenlos als die verrinnende wie omnipotente Zeit. Täglichlaufen. 15 Jahre. Ein großartiges, erhabenes Gefühl.

Das EINE Geschenk. Concordia domi, foris pax. An mich selbst.

Posted in Täglichlaufen im Fokus, Täglichlaufen. Status. on 27. Februar 2016 by Täglichläufer

Alles hat seine Zeit. In naher Zukunft werde ich mein fünfzehnjähriges (Serien)-Jubiläum im geliebten wie gelebten Täglichlaufen begehen, sofern mir das greifbare Glück hold ist, die unwägbare Gesundheit stets mitläuft und freilich, das unbeständige Leben selbst muß dieses fragile Vorhaben wohlwollend goutieren. Gleichwohl bemühe ich mich nach Kräften und werde all jene Faktoren, auf die ich einen gewissen Einfluß nehmen kann und darf – in entsprechende Wege kanalisieren. Doch auf eine überaus bewußte, heißt übertrieben vorsichtige wie törichte Konzentration innerhalb der aktiven Ausübung des Täglichlaufens verzichte ich natürlich – wenngleich ich an dieser Stelle gestehen muß, jenes Ausnahmejubiläum zu realisieren, reizt mich wie noch kein Jahresjubiläum je zuvor.

Schließlich obsiegen hier bedeutendere Impressionen, wie die von mir so präferierte Zufriedenheit, Gesundheit, Einsamkeit, Stille und Besinnung auf das Elementare, das wirklich Wichtige im Dasein – den scheinbar unbedeutenden Moment des Lebens festzuhalten und wertzuschätzen – all dies in der kongenialen Natur vereint. Dafür lebe ich, dafür laufe ich. Täglich. Und ja, eine latente Eitelkeit gehört auch dazu, muß dazu gehören; denn „Fünfzehn Jahre Täglichlaufen“ in Serie absolviert zu haben, macht mich selbstverständlich extrem stolz und der Antisportler in mir freut und staunt nach wie vor ob dieser einzigartigen Machtdemonstration meines Körpers wie Geistes. Welcher Nichtsportler kann vergleichbares von sich behaupten? Oder gar Sportler? Ich w i l l diese Ebene erreichen und erhebe sie zum unmittelbaren Ziel, aller gewohnten und an den Tag gelegten Ziellosigkeit zum Trotz – alles andere wäre gelogen.

Immer heller, tiefer und strahlender weist mich der Pfad des Täglichlaufens hinein in den immer intensiveren Jubiläumsschimmer und ich folge dieser Reise, in deren Verlauf am 18.03. das EINE Geschenk an mich selbst warten wird. Hierbei handelt es sich um ein unfaßbares Geschenk, welches sich mit allen Juwelen der Welt nimmermehr erwerben läßt; man kann es nirgendwo erstehen oder auch nur in schnöde Worte kleiden – diese Kostbarkeit generiert sich nur aus sich selbst heraus – aus mich selbst heraus, aus meiner belanglosen Wenigkeit. Tage kommen, gehen. Verblassen, verwehen. Vernehmliche Stille. Absolute Einsamkeit entfaltet sich. Finsterwolken. Tiefe Versunkenheit. Abgeschiedene Weite. Vollendeter Frieden. Trunken vor Glück. Das leben, was man liebt und lieben, was man lebt. Gelebtes Täglichlaufen. Wohlan, möge es gelingen oder möge ich scheitern – der gigantische Stolz auf mich selbst bleibt indessen immerdar bestehen. Fürwahr, so sei es!

Gelebtes Täglichlaufen

Verbliebene Läufe bis „15 Jahre Täglichlaufen in Serie“

27.02.2016 – 14 KM
28.02.2016 – 12 KM
29.02.2016 – 14 KM
01.03.2016 – 14 KM
02.03.2016 – 14 KM
03.03.2016 – 14 KM
04.03.2016 – 14 KM
05.03.2016 – 12 KM
06.03.2016 – 12 KM
07.03.2016 – 14 KM
08.03.2016 – 14 KM
09.03.2016 – 14 KM
10.03.2016 – 13 KM
11.03.2016 – 14 KM
12.03.2016 – 14 KM
13.03.2016 – 12 KM
14.03.2016 – 12 KM
15.03.2016 – 14 KM
16.03.2016 – 12 KM
17.03.2016 – 14 KM
18.03.2016 – 15 KM
(15) F Ü N F Z E H N (15) – J A H R E – T Ä G L I C H L A U F E N

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 72 Followern an