Archive for the Großbrände Category

Flammendes Inferno – Part II

Posted in Großbrände on 30. Juli 2009 by Täglichläufer

Nach dem widerlichsten Lauf in meiner gesamten Laufzeit wünschte ich mir inständig, daß ich eine derartige Katastrophe nicht noch einmal durchmachen müßte. Doch Hoffnung treibt das Schiff der Narren! Heute gegen 17 Uhr hallten nicht aufhörende Sirenen durch die Welt – ein Blick in den Himmel bot die grausamsten Rauchwolken. Sofort war mir klar, daß der bittere Tag vom letzten Jahr eine Fortsetzung gefunden hat. Ich begab mich wütend in mein Laufgebiet, um Zeuge dieser traurigen Wiederholung zu werden.

Aktuell brennt es ohne Unterlaß, der Himmel ist schwarz und braun, über 10 Meter hohe Stichflammen steigen in die Luft – Hubschrauber kreisen. Und das alles in direkter Front eines Hochwasserschutzgebietes, welches die Heimat von zahllosen Tieren darstellt. Zu gerne würde ich Details nennen, Hintergrundwissen publizieren, aber das ist leider nicht möglich. Im vergangenen Jahr wurden selbst jene Presseleute von der Polizei festgehalten, die nur Bilder schossen. Eine ehrliche Berichterstattung ist in diesem Land nicht möglich. Die Korruption ist allmächtig. Nicht nur die Industrielage brennt, nein, ich selbst auch – ich koche regelrecht. Vor Wut! Vor allem, weil ich jetzt schon weiß, das auch dieser Brand nichts, aber auch gar nichts ändern wird. Ja! Kranke, menschliche Welt! Dieser Brand wird sich noch über Stunden hinziehen. Wenn er gelöscht ist, warte ich auf den nächsten – er wird kommen.

Advertisements

Die Natur stirbt

Posted in Großbrände on 6. Mai 2008 by Täglichläufer

Regulär schreibe ich meine Artikel in einem zufriedenen und ruhigen Gemütszustand. Dieser Beitrag entsteht in einem Zustand voller Wut. Ich könnte im Kreis springen.

Grundgesetz, Artikel 5, Absatz 1: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten“.

Märchen liebte ich als Kind; ich bin Realist genug, um diesen Artikel für eine Illusion zu halten. Daher verzichte ich in diesem Beitrag auf erklärende Hintergründe, Details, eigene Erfahrungen, Namen, Adressen und tiefer gehendes Wissen. Schließlich bin ich kein Krösus, der es sich leisten kann, gegen Anwälte zu prozessieren. Es folgt ein kleiner Laufbericht der anderen Art.

Direkt neben einem Naturschutzgebiet wurde hier eine Riesenindustrieanlage hochgezogen. Heute früh gegen 08:30 Uhr nahmen die Sirenen der Feuerwehr kein Ende. Am Himmel dutzende Meter hoher Rauchwolken, dazu Explosionen. Der Grund war für mich nicht sonderlich überraschend. Soeben führte ich meinen täglichen Lauf durch, natürlich in das Hochwasserschutzgebiet, mit perfektem Blick auf die Industrieanlage, selbst jetzt steigen noch riesige Rauchwolken in den Himmel. Zuerst fiel mir auf, was ich nicht sah, nämlich: keine Wildgänse, keine Biber, keine Enten, keine Fischreiher, keine Schwäne, keinen Bussard, keine Rehe, keinen Fasan – ich sah überhaupt nicht ein Tier. Dafür war das Naturschutzgebiet fein in einer Rauchwolke eingehüllt. Ich lief durch beißenden Rauch und Gestank, der mir die Tränen in die Augen trieb. Da ich mich vor dem Lauf im Internet über dieses Ereignis informierte, bin ich glücklich zu wissen, daß dieser beißende Qualm nicht gesundheitsschädlich ist (Ironie).

Dieser Lauf geht als einer der schlimmsten in meine Statistik ein. Mit dem heutigen Tage wurde eine ganze Packung Sargnägel gegen die Natur verarbeitet. Das Naturschutzgebiet stirbt langsam, in meiner Erinnerung jedoch nicht. Wir Menschen sind krank, für mit Zahlen bedrucktes Papier vernichten wir Leben. Das macht mich wütend. Kranke Welt!

Jede Tageszeitung ist von der ersten Zeile bis zur letzten ein einziges Gewebe von Greueln, Kriegen, Verbrechen, Diebstählen, Unzucht, Folter, Verbrechen der Fürsten, Verbrechen der Nationen, Verbrechen der Privaten, ein allgemeiner Rausch von Gräßlichkeit. Und dieses ekelerregende Aperitif nimmt der zivilisierte Mensch täglich des Morgens zu seiner Mahlzeit ein.

Charles Baudelaire