Meister Bokert und ich

Gestern formulierte ich noch: ”Seit jenem Tage erspähte ich jedoch keine Artgenossen mehr, vielleicht müssen erst zahllose Jahre in die Vergangenheit eintreten, um diese Begebenheit zu wiederholen.“ Oh, was für ein Irrtum, was für ein Irrtum! Nach sechs Kilometern wurde mir heute das extrem seltene Glück zuteil, daß ich erneut einen Biber in freier Natur beobachten durfte. Doch halt, nein, es handelte sich um zwei Biber, die sich völlig entspannt und gar nicht scheu der Morgenwäsche hingaben. Ich war von diesem goldigen Anblick mehr als fasziniert. Im Anschluß absolvierte ich meine gewohnte Strecke ein wenig schneller als sonst und kehrte später zum Ort des Geschehens zurück – bewaffnet mit einer Kamera. Sie lächelten mich liebreizend an, insbesondere Frau Biber, deren Charme ich freilich sofort erlag. Sodann traten beide als Prominente in einem Video auf und schlossen ihren gemeinsamen Auftritt mit einem grazilen Sprung in das kühle Wasser ab. Was für eine Begegnung! D A S ist Täglichlaufen.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.