Den Weg gehen – X. 2022. Zwanzig Jahre. Zehn Monate. Tanzeinlagen.

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Zwanzig Jahre und Zehn Monate in Serie. Es beginnt also von vorne, ein neues Jahr – allgemein als 2022 deklariert, wenngleich eine Zahl ohne Wahrheit, ohne Sinn; willkürlich definiert. Mein Täglichlaufjahr neigt sich dem Ende entgegen und ja, es ist mehr als bemerkenswert – in nur zwei Monaten scheint ein weiterer Höhepunkt greifbar. Eine lange, kurze Zeit – bis zum 18.03. und möglicherweise wird mir das Leben die Hand reichen und mich auf das Podest der 21 Jahre ziehen, heben; allein das Leben wird es mir demonstrieren, wenngleich ich selbst nicht ganz unschuldig daran sein werde. Wenn ich denn darf.

In der aktuell abgeschlossenen Phase absolvierte ich 21 Kälte- und einen Regenlauf – die Temperaturen boten ein Wechselspiel zwischen -13 °C und 09 °C feil; auch vier Nebelläufe gesellen sich dazu. Desweiteren ein Fastunfall und zwei Wildschweinkontakte – welche derzeit bei 86 stehen und wie alle in der letzten Zeit im Dunkeln stattfanden. Der bisherige Winter ist wahrlich enttäuschend – auch wenn es vereinzelt den Eindruck von Weiß gab, so sind echte Schneewelten nicht an der Tagesordnung, was doch sehr betrüblich ist. Ein Lauf mußte ich abbrechen, die Waldwege verwandelten sich mehrheitlich in Seen und bei den kalten Temperaturen dominierte später das Glatteis und nach der x-ten Tanzeinlage meinerseits – jeder Profi-Tänzer wäre vor Neid erblaßt, trat ich den Rückzug an.

Sehr ärgerlich sollte der Auftakt am 14.01. sein – denn kurz nach Laufbeginn passierte ich eine neue Müllhalde, die degenerierte Kreaturen vermutlich in der Nacht zuvor anlegten. Dieses Land darf sich wirklich glücklich schätzen, daß ich keine Strafen verhängen darf. Der gestrige Tag wie Lauf war sehr stürmisch – wie lange nicht. Ich ließ mich natürlich darauf ein und wurde regelrecht mitgerissen, von den lieblichen Sturmhänden, die mich gnadenlos in die Finsternis zerrten. Wenn ich dies auch genossen habe, hoffe ich insgeheim auf adäquate Temperaturen – welche dem Jahresbeginn entsprechen. Gelebtes Täglichlaufen – es setzt sich fort.

Kommentare sind geschlossen.