Den Weg gehen – II. 2019. Achtzehn Jahre, Zwei Monate. Das erste Mal.

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Achtzehn Jahre und zwei Monate in Serie. Erst 18 Jahre, sodann ein weiterer Monat und nun tanzt der zweite Abschnitt schwungvoll hernieder – offenbar darf ich den täglichlaufenden Pfad auch künftig beschreiten; wer hätte dies gedacht. Die allgewaltige Zeit hetzt unangefochten in die tödliche Vergangenheit und läßt den sensibilisierten Beobachter temporär befremdlich, überrascht zurück. So sei es.

Die ungehaltenen Witterungsmächte generierten zwei Kälteläufe und ja, nur zweimal durfte ich den Regen preisen. Wie betrüblich. Indessen vollführten die Temperaturen ein stürmisches Wechselspiel zwischen 02 °C und 16 °C. Am 02.05. erlebte ich meine 60. Schwarzkittelbegegnung, was für eine stattliche Anzahl. Drei Tage später passierte ich ein Stockentenpaar – der Abstand betrug vielleicht 50 cm – und wenn sie mich auch wachsam beäugten, bewegten sie sich in keiner Weise. Derlei ist für mich sehr faszinierend, denn umgekehrt betrachtet – diese kleinen Enten auf dem Boden und dann nähert sich eine schwarze Gestalt mit hoher Geschwindigkeit direkt auf die Putzels zu – hier nicht zu flüchten, ist aus dieser Perspektive wahrlich bemerkenswert.

Am 20.04. konzertierte zum ersten Mal in diesem Jahr die Nachtigall und zog jedweden Zuhörer rigoros in ihren lieblichen Bann. Auch die Frösche ließen sich nicht lange bitten und traten am 21.04. voller Hingabe in den musikalischen quakenden Reigen ein. Sechs Tage sollten nun vergehen, bis der Kukuck seinen scheinbaren Namen der Welt kundtat und am 29.04. vernahm ich den Schilfrohrsänger, der seinen wundervollen Gesang anstimmte – das gleiche gilt für den Pirol, der sich selbstredend mit dem Schilfrohrsänger zum gemeinsamen Musizieren verabredet hatte. Und das erste Mal setzt sich immer noch fort.

An dem letzten Apriltag erspähte ich die ersten Graugansküken und zwar fünf an der Zahl, die ihren liebevollen Eltern getreu folgten. Und nach vielen Jahren ließ sich am 11.05. Meister Adebar in den hiesigen Gefilden, heißt – in meinem Laufareal kulinarisch nieder; die Begeisterung bei den Fröschen war mutmaßlich nicht sonderlich intensiv ausgeprägt. So gab es für viele Begebenheiten „ein erstes Mal“ in diesem Jahr; natürlich begleiten mich all diese Protagonisten seitdem täglich und für eine Begegnung vollzog sich jedoch ein unendlich oft wiederholtes Ritual. Eine Walkerin absolvierte ihr Programm auf „meinem Damm“ und der Moment des Überholens näherte sich unerbittlich und ausnahmsweise entschied ich mich, die Dame zu warnen; doch ja, irrelevant, ob man sie anruft oder nicht – es ist immer falsch. Mein Ruf ignorierte sie und im Anschluß folgte der unausweichliche Schreck. Gewisse Dinge ändern sich nimmermehr; wobei ich mir von der Damenwelt in abgelegenen Waldgebieten durchaus etwas mehr Aufmerksamkeit und Umsicht wünschen würde – in diesen Zeiten.

Vor zwei Tagen zog ein weiterer Wildschweinkontakt in meine Statistik ein. Ich befand mich auf dem Rückweg und sah zwei Meter neben mir etwas braunes umher huschen und jählings sah ich vier, sechs, acht, zehn, nein! – gar zwölf kleine Gesellen, auch als Frischlinge bekannt und die Mama oder Aufsichtsperson dazu, welche sich sodann höchst entspannt ein wenig zurückzogen und die Bache brabbelte vor sich hin – es war kein typisches Grunzen, wie ich es gewohnt bin. Ich antwortete entsprechend höflich und zog meines Weges. – – Der nächste Monat harrt ungeduldig in der Zukunft; er mag nun hernieder brechen…

Kommentare sind geschlossen.