Archiv für Februar, 2019

Über Graugänse

Posted in Pro Natur, Täglichlaufen. Laufalltag. on 26. Februar 2019 by Täglichläufer

Wie bei allen Lebewesen besitzt eine jede Graugans ihren ureigenen Charakter. Manche sind mutig, entspannt in sich ruhend; andere scheu, schüchtern – doch neugierig sind sie alle. Derzeit sitzen sie jeden Morgen direkt auf meiner Laufstrecke und zeitweise drehe ich wieder ab, um sie nicht zu stören. Je näher man ihnen kommt, desto lauter und intensiver ihr Rufen. Der Zeitpunkt ihres Abfluges läßt sich genau berechnen, wenngleich sich die meisten Gänse durch mein Anreden beruhigen lassen. Oft unterbreche ich meinen Lauf und halte meine gewohnte Ansprache, indessen die zuvor Schimpfenden gemächlich den Damm verlassen, um mir eine freie Passage zu gewähren – als ob ich den süßen Putzels etwas antun könnte!

Schlußendlich dürften mich nahezu alle Graugänse kennen – nur wenige ziehen in den Süden und das Gros überwintert hier und täglich begegnen wir uns und führen wir unsere Gespräche – seit vielen Jahren. So näherte ich mich heute der großen Wiese – in ihrer grünen Mitte verläuft mein Pfad – und vor mir erspähte ich vielleicht 150 oder 200 Gänse; sitzend, stehend oder mit den Flügeln schlagend. So lief also die schwarze Gestalt mit 12 Kilometern pro Stunde direkt auf die Gänseschar zu – nun dürfte man annehmen, daß sie in einem Schwarm jählings von dannen ziehen. Mitnichten!

In einem gebührlichen Abstand erhob ich bereits meine Stimme und nur wenige Gänse überhaupt antworteten mir. Die Kolonie teilte sich in der Mitte und die Graugänse watschelten nach links und rechts und räumten den Weg im Zentrum, durchaus mit einer würdigen Ruhe – jeder Notfallsanitäter wäre über diese „Rettungsgasse“ freilich begeistert. Nun, der Mensch hat halt nicht den Intellekt einer Gans. Nicht ein Vogel flüchtete und ich lief mitten durch die zahlreiche Gemeinschaft – natürlich immer meinen üblichen Monolog vortragend. Ich muß gestehen, ich genieße diese für mich einzigartigen Momente des Lebens – denn dieses Vertrauen, welches mir die Wildvögel entgegen bringen, betrachte ich keineswegs als Selbstverständlichkeit; schließlich bin ich ein Vertreter der bösesten Spezies, die der Planet Erde je erleben mußte. Allein sie wissen genau, ich bin alles andere als eine Bedrohung und ja, wir verstehen uns. Nie würde ich sie auch nur im Ansatz enttäuschen. Meine lieben Freunde, wir sehen uns morgen wieder!

Werbeanzeigen

Den Weg gehen – XI. 2019. Siebzehn Jahre, Elf Monate. Dreierlei Rekorde.

Posted in Täglichlaufen. Rückschau. on 18. Februar 2019 by Täglichläufer

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Siebzehn Jahre und elf Monate in Serie. Das Jahr vergeht ungerührt, schmilzt unbewußt wie seufzend von dannen und mein Jahresjubiläum lächelt immer strahlender in der noch nicht geborenen Zukunft hernieder – vielleicht gelingt es mir, den glitzernden Ring von 18 Jahren aufzunehmen – das Leben wird es lehren; in welcher Variation auch immer. – – – In der vergangenen Phase alternierten die Temperaturen zwischen -07 °C und 05 °C und generierten in der unabänderlichen Konsequenz 27 Kälte- und drei Regenläufe. Dazu gesellten sich jeweils ein Glatteis- und ein Nebellauf.

Der schmerzliche Rekord. Jener Abschnitt stand eindrücklich im Zeichen der Schwarzspechte, die ich derzeit täglich beobachten darf; gleichwohl der Grund trauriger Natur ist. In meinem Laufareal werden aktuell an allen Baumfronten selbige engagiert zerstört und zwar in einem erschreckenden Ausmaß, wie ich es bis dato noch nie erleben mußte und als negative Glanzleistung zu verzeichnen ist. Zwar hat mir der Verantwortliche dies in einem persönlichen Gespräch durchaus sinnvoll begründet – allein ob es der Wahrheit entspricht, entzieht sich meiner Urteilskraft. So erscheinen mir die Schwarzspechte und diverse andere Tiere eher verwirrt, aufgeregt und schreien lauthals ihren Unmut ausgerechnet in jene Ohren, die doch nichts hören; nichts hören wollen und ungehindert ihrer Waldvernichtung nachgehen. Und das tierische Leben weint und weint und weint. Dies sind wahrlich betrübliche Zeiten.

Der unerwartete Rekord. Als ebenso betrüblich und sehr enttäuschend muß ich meine derzeitigen Laufschuhe bewerten, die nach nur drei (nicht ganz) Monaten derart ruiniert sind, daß ich sie faktisch nicht mehr nutzen kann. Nun, das ist in der Tat ein neuer Rekord und offenbart nachdrücklich, welche mindere Qualität die entsprechenden Unternehmen für viel Geld feilbieten. Ich bin den Murks aus Vietnam und Indonesien durchaus gewöhnt, aber so rasant haben sich bisher noch keine Laufschuhe verabschiedet. Und wie lange hat es gedauert, adäquate Schuhe in meiner Größe zu erstehen! Ein Jammer. Den Hersteller werde ich an dieser Stelle natürlich nicht benennen – aus Scham über ihre Stümperei würden sie wohl stante pede Insolvenz anmelden.

Der 22fache Rekord. Am 02.02. erspähte ich den ersten Schafnachwuchs in dieser Saison und just einen Tag später hielt ich eines der Lämmer auf dem Arm; ich erspare mir jedes weitere Wort – das ist Glück pur. Auch erlebte ich Anfang Februar einen einzigartigen Traumlauf im Schnee, der seinesgleichen suchte – freilich in Abhängigkeit, wie man denn Schnee definiert. In den letzten Jahren „überwinterten“ hier mehrere Kraniche und maximal ließen sich fünf auf einen Streich beobachten, doch am 04.02. zählte ich stolze 22 Kraniche zugleich – auch hierbei handelt es sich um einen neuen Rekord. Weiterhin zog in diesem Monat eine neue Hündin in mein Laufareal, mit der ich sofort große Freundschaft geschlossen habe – möge Laika lange leben. – – Der letzte Monat bricht an – 18 Jahre Täglichlaufen würden mir jedenfalls gefallen. Wie sinnierten einst die Preußen? Schaun mer mal, dann sehn mer scho.

Nur ein Hauch

Posted in Täglichlaufen. Laufberichte. on 2. Februar 2019 by Täglichläufer

Graufinster verhalten erwachte der Tag und bot genußvolle Impressionen in Weiß, die ihresgleichen suchten. Uneins waren die Witterungsmächte und debattierten zurückhaltend, ob es Regen oder Schneefall geben soll und so entschieden sie sich für eine herrliche Kombination; freilich wurde nur ein Hauch kanalisiert – in beiden hernieder tanzenden Elementen der Harmonie. In tiefer Freude absolvierte ich meinen heutigen Lauf, indessen der Schnee unter meinen Schuhen knirschend antwortete. Niemand vor mir betrat heute die Wälder – die Schneespuren, die doch nicht existierten, bewiesen dies eindrücklich. Was bot sich mir für ein traumhaftes Winterbild? Geschlossen hatten alle Baumgesellen ihre prachtvollen weißen Gewänder angelegt und jeder einzelne Astarm war mit einem Hauch von Schnee ausstaffiert, edelzärtlich verziert – ebenso alle weiten Pfade des Forstes.

Nun schreibe ich wiederholt von Schnee – meine bajuwarischen Verwandten würden in lautes Gelächter ausbrechen – über das, was ich als „Schneewelt“ interpretiere. Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat der Herrlichkeit des Geistes und ja, schließlich bin ich ein Preuße – da darf und muß der wertende Maßstab ein anderer sein. In meinem Laufareal obsiegte die Einsamkeit absolut – nicht ein menschliches Wesen sollte ich erspähen; so konnte ich mich in dieser Abgeschiedenheit traumgleich verlieren und den wahren Genuß leben. Ein Lauf dieser Art ist selten geworden, wahre Winter gehören der Vergangenheit an. So wird dieser Tag eine besondere Position in meiner Erinnerung einnehmen. Strahlendweiße Schneewelten, eine knirschende Weite vereint mit gehaltvoller Einsamkeit der greifbaren Ruhe in Einzigartigkeit geboren und wertgeschätzt mit einem Lauf, der nie hätte enden dürfen. Nur ein Hauch von Schnee und doch war darin das Glück des Lebens darin verborgen.