Den Weg gehen – X. 2019. Siebzehn Jahre, Zehn Monate. Erkenntnisgewinn.

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Siebzehn Jahre und zehn Monate in Serie. Also sprach das neue Jahr, als es seinen gebührenden Platz auf dem temporären Thron der vergänglichen Herrschaft einnahm, um für die künftige Zeit vielleicht verheißungsvoll zu lächeln. Ungeachtet dieses routinierten Auftaktes setzt sich mein Täglichlaufen wie gehabt fort – Tag für Tag und Lauf für Lauf – und das nächst mögliche Jubiläum erstrahlt verhalten am weiten Horizont. Wohin die Reise geht, wird das Leben lehren.

Gestern erlebte ich den ersten Fastunfall in diesem Jahr und ich gebe zu, es war dies ein seltsames Gefühl, um Haaresbreite von einem großen Bus überrollt zu werden. Natürlich spielte sich der Vorfall wieder an jenem berühmt-berüchtigten Stop-Schild ab und ich gestehe mir auch eine latente Mitschuld ein. Der graudunkle Morgen bot nicht die beste Sicht und ich lief in schwarzer Bekleidung; gleichwohl nützt die „beste Sicht“ auch gar nichts, wenn man seinen Kopf erst gar nicht in meine Richtung bemüht; also wäre es auch irrelevant gewesen, wenn ich eine Warnweste und ein Helm mit Blaulicht getragen hätte. Ich kann und will nicht begreifen, wie man auf eine vielbefahrene Hauptstraße einbiegen kann, ohne einmal nach rechts zu blicken. Und das von einem Berufskraftfahrer! So mußte ich auf die Straße ausweichen und mein Bogen wurde immer größer, indessen der Bus immer näher kam – unaufhaltsam. Der Abstand betrug nur noch wenige Zentimeter. Kurz war ich versucht, gegen die Scheibe zu klopfen oder meine Stimme zu erheben, doch ich verwarf dies sinnlose Vorhaben.

Aber nun ist mir klar, warum faktisch niemand an dem Stop-Schild hält – denn, wenn schon die Berufskraftfahrer damit überfordert sind, kann ich das von normalen Verkehrsteilnehmern nun wirklich nicht verlangen. Ein Hoch auf das Primat der Inkompetenz und Unfähigkeit in diesem Land. Und die Polizei – „dein Freund und Helfer“ – erklärte mir einst, daß es sich finanziell nicht lohnt, an dieser Gefahrenquelle aktiv zu werden. Ja ja, der schnöde Mammon – was wäre auch sonst von Bedeutung. Oh heilige Einfalt. Apropos Inkompetenz und Einfalt. An einem Morgen vor wenigen Tagen war der Radweg gestreut; obwohl es dort gar nicht glatt war und ja, der geneigte Leser ahnt es nun schon – auf der Brücke wurde nicht gestreut – freilich waren hier der Fuß- und Radweg partiell stark vereist. Heute morgen war es streckenweise sehr glatt, auf den erwähnten Wegen und auf der Brücke – natürlich wurde nicht gestreut – nirgendwo. Ich enthalte mich weiterer Bewertungen diesbezüglich.

Die Temperaturen tanzten zwischen -04 °C und 08 °C gar nicht winterlich umher und generierten 15 Kälte- und fünf Regenläufe. Der nicht existente Winter ist eine blanke Enttäuschung und nicht einmal ließ sich etwas Schnee sehen – wie betrüblich. Meine armen Wollfreunde hatten nach Abschluß meiner letzten Betreuung besonders lange mit der neuen Situation zu kämpfen und wollten über zwei Wochen nicht akzeptieren, daß ich mein Versorgungsamt wieder aufgegeben habe – und veranstalteten täglich ein großes Theater. Das neue Jahr begann stürmisch und am 03.01. fiel ein Baum von 32 Metern Länge in den endgültigen Tod und blockiert seitdem den Pfad; so heißt es klettern an jener Örtlichkeit.

Drei Tage später traf ich in Waldnähe einen Mann mit drei weißen Huskys – ich war sprachlos vor dieser Schönheit. Was für wunderschöne Tiere und diese treuen Augen! Ohne Worte. So verrinnt die Zeit und der Januar zieht von dannen – ich folge ihm täglich und komme doch nicht hinterher. Morgen folgt der nächste Lauf, hinein in finstere Sturmwelten. Oder aber in den leuchtenden Sonnenschein?

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.