Archiv für August, 2017

Gefiederte Freunde. II.

Posted in Fauna, Photos on 29. August 2017 by Täglichläufer

Einmal mehr – ohne Worte.

Advertisements

Den Weg gehen – V. 2017. Sechzehn Jahre, Fünf Monate. Herbsthoffnung.

Posted in Täglichlaufen. Rückschau. on 18. August 2017 by Täglichläufer

Täglichlaufen. Stolze und kostbare Sechzehn Jahre und Fünf Monate in Serie. Wieder zieht eine Rückschau hier ein und verbannt einmal mehr einen ehedem hoffnungsvollen Monat Täglichlaufen der Zukunft in die unwiederbringliche Erinnerung. So vergeht die Zeit und nimmt einen neuerlichen Lebensabschnitt mit – in das unendliche Meer der Endlichkeit. Der Lauf des Lebens und nicht wenige Stimmen munkeln, das Leben darf auch zu der Gilde der Täglichläufer gezählt werden.

In der vergangenen Phase manifestierte sich eine Temperatur von 24 °C als Höhepunkt, indessen der Tiefpunkt bei angenehmen 13 °C angesiedelt war – in der unausweichlichen Konsequenz generierte das gar vier Regenläufe für mich. Welch eine hohe Zahl in einem Monat! Tatsächlich, die Witterungsbedingungen der letzten Jahre machen mich sehr demütig und bescheiden in dem Kontext. Ich wünschte, die Großkampfverbände der Mückenheere würden ebenso von Bescheidenheit dozieren. Nach längerer Zeit durfte ich am 23.07. einen possierlichen Fasan beobachten und nur einen Tag darauf erspähte ich einen wundervollen Rotfuchs – der ausnahmsweise nicht stehen blieb, sondern zügig von dannen trottete – und wenige Minuten danach traf ich in einem abgeschiedenen Waldstück Meister Lampe. Freilich darf es nun nicht für Verwunderung sorgen, daß ich sogleich an das entsprechende Märchen dachte. Ich wünsche beiden Putzels, daß sie noch leben.

Am 02.08. wollte mich eine Autofahrerin überfahren, doch halt, nein, nicht schon wieder diese immer gleiche Thematik. Führerscheininhaber, die lesen können, werde ich in meinem Leben nicht mehr erleben. Immerhin traf ich während dieser Laufrunde meinen Golden Retriever-Freund Leo, der mich die unangenehme Szene sogleich vergessen ließ. Anfang August wurde ein neues Schaf geboren – das ist höchst bemerkenswert, denn zu dieser Zeit ist das für mich ein Novum. Meine Wollies sind immer für eine Überraschung gut. Um auf das Thema meiner Hundefreunde zurückzukommen, sei erwähnt, daß auch hier ein Neuzugang festgehalten werden kann – am 06.08. streichelte ich zum ersten Mal den lieben Herr Willi – seines Zeichens ein Riesenschnauzer mit witziger Frisur, den ich bisher nur auf der Ferne kannte. Somit erhöht sich das Feld jener Freunde, die früher oder später für die zahlreichen Zwangspausen sorgen – denn an solche lieben Wesen läuft man nicht vorbei, ohne sie adäquat zu würdigen. Gleichwohl ist der Tribut dafür hoch, allein heute früh lag der Preis für zwei (sehr) kurze Unterbrechungen bei fünf Mückenstichen.

Der Zenit des Sommers ist längst überschritten; die ersten gelben, dem Tod anheim gefallenen Blätter zieren seit fast zwei Wochen die Pfade und die stürmischen Heerscharen des Herbstes sind längst auf dem Weg – in die hiesige Realität. Möge das letzte Aufgebot der Hitze nachhaltig vergehen und den Thron endgültig räumen – für die wahren Witterungsregenten; welche in Kälte, Sturm, Regen und Schnee geboren sind – meine Ungeduld wächst täglich mehr und mehr, endlich wieder unter wundervollen Bedingungen mein Täglichlaufen zu praktizieren. So bleibt nur die Hoffnung auf einen baldigen Wandel.