Einzigartiges Leben

Das Leben ist grün geworden. Allenthalben blüht, grünt und wächst es ohne Unterlaß. Schleichend legen die Wälder ihre frühlingshaften Gewänder an, vollziehen den Wechsel und laden gleichsam aufmerksame wie stille Beobachter zum Verweilen ein, um am natürlichen Kreislauf des Lebens teilzunehmen. Die gefiederte Vogelwelt hingegen, ist längst einen Schritt weiter und betreibt engagiert ihre Brutvorbereitungen. Ihre zahlreichsten Vertreter, als da wären – Graugänse, Bläßhühner und Stockenten dominieren unangefochten das Geschehen. Aber auch die stolzen Bussarde und die grazilen Schwäne preisen derzeit die Zweisamkeit. Kurzum, jeder Lauf wird zu einem Erlebnis und oft genug unterbreche ich selbigen, um mit einem Lächeln die Fauna zu beobachten oder gar mit der Tierwelt zu reden. Freilich, die Kommunikation von meiner Seite aus – ist längst nicht ausgereift, doch dies tut meiner Freude keinen Abbruch.

Und auch in diesem Jahr darf ich mich zu dieser oder jenen Minute als Retter beweisen, wie im folgenden Beispiel des Tagpfauenauges, den ich nicht in einem Spinnennetz seinem Schicksal überlassen wollte. Die Arachniden mögen mir meine neuerliche Intervention verzeihen. Obwohl der Schmetterling einen hohen Preis entrichten mußte, konnte er – nachdem ich ihn von den tödlichen Fäden befreite – gen Himmel davon fliegen. Die zahmen Goldfische indes, bedurften nicht eines Befreiungsschlages. Im Gegenteil, wie der geneigte Kommentator unschwer erkennen kann, begrüßen wir uns per Hand-, respektive Flossenschlag.

Die erwachende Lebendigkeit ist derzeit einzigartig. Ich bin froh, ein Täglichläufer zu sein, der Körper und Geist mit einem täglichen Lauf in der Natur würdigen darf. Und kann. Auch als ein Akt der eigenen Wertschätzung. Insbesondere der persönlichen Selbstachtung – den Körper als Geschenk der temporären Existenz ehren. Ein Garant für Zufriedenheit, Harmonie und Frieden.

Verhalten zur Natur

Ich sehe täglich die Natur.
Doch an beglücktem Tage nur
wirft sie von ihrem holden Seyn
in’s Herz mir einen Widerschein.
Wer sie besieht mit Herzensöde,
dem bleibt sie stumm und kalt und spröde.

(Karl Mayer)

Advertisements

37 Antworten to “Einzigartiges Leben”

  1. Einen wunderschönen sonnigen guten Morgen wünsch ich dir Spotzl 🙂

    Auch hier hält der Frühling Einzug, das Grau verschwindet mehr und mehr. Leider noch nicht die Minusgrade – aktuell – 3! *bibber*. Aber die Sonne lacht vom Himmel, was schon mal gut ist.

    Als Täglich-zu-Hause-Sitzerin sehe ich natürlich nicht die ganze Herrlichkeit der Natur (jedenfalls nicht täglich), so wie du. Schmetterlinge sah ich noch keine, auch musste ich keinen retten! Bei den Fischen müsste ich den Nachbarn aufsuchen, da gibts jede Menge *gg*.

    Also bleibt mir nur der eigene Garten mit den schon blühenden Sträuchern. Es tut einfach gut zu wissen, dass es bald richtig warm wird *aufleb*.

    Danke für den schönen Beitrag und danke für das Gedicht!

  2. Ebenfalls einen herrlichen Frühlingstag, dominiert von einer strahlenden Sonne, meine liebe Brigitte! 🙂

    So frisch ist es hier nicht (mehr). Diese Phase scheint erst einmal vorbei zu sein. Und so lange bei Dir kein Schnee folgen wird, geht es ja noch, gell?

    Schmetterlinge düsen hier viele umher und auch dicke Plüschbienen, bekannt als Hummeln und sogar Bienen sah ich bereits. Jetzt hast Du vielleicht mal wieder einen Grund die Laufschuhe anzulegen. 😉

    Nicht mehr lange und wir stöhnen alle, weil es zu heiß ist. Wetten? 😀

  3. Einfach eine liebe Geschichte, nett wie Du aufmerksam das Tagpfauenauge gerettet hast. 🙂

    Ja draußen ist es zur Zeit einfach herrlich und ich bin auch froh wenn ich unterwegs sein kann. Wer hat nicht nach dem Winter darauf sehnsüchtig gewartet.

    Ich wünsche Dir weiterhin den Genuss des Täglichlaufens, der wenn Du dabei ein Retter in der Not sein kannst, ein ganz besonderer ist. 🙂

  4. Ja, mir bereitet das viel Freude, wenn ich diverse Putzels retten kann. Wobei ich mir in dem Fall nun Ärger mit den Spinnen eingehandelt habe. 😉 Aber der Schmetterling ist einfach zu schön, um verspeist zu werden.

    Nach dem langen Winter ist die Sehnsucht sich in der Natur aufzuhalten noch viel größer – man wird förmlich nach draußen gezogen. Genießen wir es! 🙂

  5. Danke, danke, danke!

    Das einzige was zur Zeit hier rumfliegt sind die blöden Fliegen!

    Bitte verschreis nicht, ich mag keinen Schnee mehr sehen, davon hatte ich mehr als genug.

    Laufschuhe? Was genau ist das? *gg*. Ja, da könnte man ev. drüber nachdenken. *wieredichmichdajetztraus*? <– Faulsack ist! *lach*

  6. Vor den riesigen Fliegenschwärmen graut mir auch schon. Das ist unangenehm. Aber ich will nicht jammern.

    Schnee kommt definitiv nicht mehr.

    Faulsack? Willkommen im Club. 😉 Es gibt Läufe, da frage ich mich dann auch, was ich hier eigentlich mache und wieso ich nicht gemütlich zu Hause sitze. Aber ich bin ja auch ein Antisportler.

  7. Boah, so faul wie du möchte ich mal sein! Aber Antisportler passt *hihi*

    Die Fliegen sind auch sowas von nervig. Kaum kann man bissl das Fenster aufmachen, sind sie drin und geben keine Ruhe. Das ist halt der Nachteil – macht nix 🙂

  8. Boah, so faul wie du möchte ich mal sein! Aber Antisportler passt *hihi*

    Erst ab Täglichlaufen, Ebene 9. 😀

    Besonders schlimm sind sie, wenn richtige „Fliegenbälle“ (Schwärme) in der Luft auf arglose Täglichläufer warten…

  9. Das schaff ich nie *schweissonderstirnwischt*.

    Wie wärs wenn du mit so einem Mundschutz laufen würdest *rofl*

  10. Wer weiß, wer weiß.

    Mundschutz. Ja. 😀 Oder meine BW-Sturmmaske + Sonnenbrille. Aber dafür ist es bald zu warm. 😉

  11. LOL du und mit Sonnenbrille laufen? Da werd eher ich zum Täglichläufer, als dass du das machst. Herrlich!

  12. 😀

    Ich bin genau EINMAL mit Sonnenbrille gelaufen. Und ZWEIMAL mit MP3 Player. Und NULLMAL mit Mütze. 😀

  13. Hihi, das ist eben mein Spotzl!

  14. Wie wahr das Gedicht doch ist, wie wahr!
    Sag mal, die Goldfische, sind das Deine? Auch ich habe Fische, ebenfalls Goldfische, aber auch Shubunkins und auch 5 Kois. Ich freue mich jedes Jahr, wenn der Frost endlich weicht und ich mich wieder an ihnen erfreuen kann. Gerade die Kois, denn sie fressen mir aus der Hand und lassen sich sogar ab und an streicheln, herrlich. Selbst die Goldfische werden dann schwach und lassen sich zu solchen Dingen hinreißen!

    Ja, die Natur ist ein Geschenk und wir dürfen uns an ihr erfreuen!

    Ich wünsche Dir noch viele solcher guten Taten, wie Du sie heute machen durftest,
    Steffen

  15. Die Goldfische gehören meinen Eltern. Wobei die weniger wie Fische sind, sondern mehr wie Hunde. Wenn sie könnten, würden sie ins Schlafzimmer folgen – die sind extrem zutraulich. Kois sind wunderschön und können ebenso zahm werden, aber mittlerweile gehören keine mehr zu dieser maritimen Gemeinschaft. Das macht einfach nur Spaß, sie zu beobachten, gell? Ich liebe das.

    Ich rette regelmäßig tierische Gesellen. Wobei die Spinne nun verärgert ist, immerhin ist ihre Hauptmahlzeit verlustig gegangen. 😉

  16. Guten Morgen, Marcus-

    eine wunderschöne Beschreibung des diesjährigen Naturerwachens. Ich genieße es auch- wie wir sicher doch alle 🙂

    So eine Rettung habe ich auch schon mal vorgenommen- ich kann mich gar nicht mehr erinnern, was da im Netz war- aber wenn das so vor meinen Augen geschieht- da kann ich nicht hingucken und muß handeln! Ich stell es mir nicht angenehm vor, so im Netz einer Spinne zu sterben *grusel

    Das Bild mit den Fischen ist ja köstlich *lach- Du bist ein Tierflüsterer- gelle?

    Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche mit angenehmen Läufen!

    Liebe Grüße von Ines!

  17. Zum Glück existieren keine Spinnen in der Größe, als daß wir darin kleben bleiben könnten, gell? Wenn solch schöne Falter darin hängen, kann ich nicht widerstehen. Allerdings ist das auch immer eine Gratwanderung, da das Netz derart klebt, daß es fast unmöglich ist – das Opfer komplett davon zu befreien.

    Der Dicke heißt übrigens Ludwig, aber wer weiß, vielleicht ist es auch eine Ludwigline. 😉

    Tierflüsterer wäre zu viel der Ehre, aber ein wenig tendiere ich in die Richtung. In der Regel kann ich sehr gut mit Tieren umgehen. Und Tiere wissen sehr genau, wem sie vertrauen können. 🙂

  18. Wunderschöner Artikel Marcus,
    aber was sag ich dir, das ist ja immer so.
    Ja wenn man mit offenen Augen zur Zeit durch die Welt (Natur9 läuft dann kann man grandiose Dinge entdecken und sehen.
    Gerade jetzt ist die Beste Zeit all die Dinge in ihren Ursprung zu sehen.
    Wie leben nach draußen will, will die Knospen sich der noch wenigen Sonne entgegen strecken usw.
    Man könnte so einen Artikel auch noch meterweise weiterschreiben.
    Aber du verstehst was ich meine.

    Liebe und sonnige Grüße
    Marco

    P.S. bin gestern meinen 5. Soulrunning Tag unterwegs gewesen.
    Ich nenne es Soulrunning und nicht Streakrunning. 😉

  19. Gut gesagt, Marco! Der Ursprung des Lebens, ja, man kann den Dingen des Lebens jetzt auf den Grund gehen – mehr als sonst. Den Artikel hätte ich in das Unendliche ausdehnen können, allerdings findet man derlei hier zuhauf.

    Wer macht schon Streakrunning? 😉 Ich laufe täglich. Aber Soulrunning klingt gut. Ich werde mal beobachten, wie lange Du das praktizieren wirst und wer weiß, vielleicht feierst Du beim Vollzug des Paktes ebenfalls ein Jubiläum!?

    • Ja das wäre schön Marcus, bin ja dann nicht mehr ganz von ein Jahr Soulrunning am Stück entfernt. Könntest wenn es soweit sein sollte ja zu meinen Einjährigen zu mir kommen. 🙂

      Habe auf deinen Kommentar bei mir geantwortet 🙂

  20. Hallo Marcus,

    ist das nicht ein wunderschöner Frühling? Ich glaube, den haben wir uns nach diesem langen harten Winter schon ein wenig verdient oder? Obwohl Petrus danach ja nicht wirklich fragt. Aber egal, auch ich genieße hier die wunderschönen sonningen Frühlingsstunden. Bienen und Fliegen habe ich heute übrigens auch bewußt wahrgenommen.
    Erfreuen wir uns einfach dieser sooo schönen Jahreszeit und genießen unsere täglichen Läufe.
    Liebe Grüße
    Kornelia

  21. Sonnenschein und Wind waren meine heutigen Laufbegleiter – der Lauf war einfach nur traumhaft. Den Frühling kann man nur genießen, eine andere Möglichkeit existiert gar nicht.

    Noch geht es mit den Fliegen, das dauert seine Zeit, bis die Schwärme auftreten.

    Täglichlaufen ist ein schönes Gefühl, gell?

  22. Ja das wäre schön Marcus, bin ja dann nicht mehr ganz von ein Jahr Soulrunning am Stück entfernt. Könntest wenn es soweit sein sollte ja zu meinen Einjährigen zu mir kommen. 🙂

    Das wäre mir eine Ehre. Wir sollten unseren Pakt ergänzen, gell? 🙂

  23. Ja das sehe ich auch so…ABER lass mir noch einw enig Zeit bis sich das innere damit angefunden hat und es als Selbstverständlich ansieht. Lieber etwas warten als voreilige Schlüsse zu ziehen.
    Ich bin aber Mental auf einen Guten Weg und ich glaube an eine Starke lange Soulrunning Serie.

    LG
    Marco

  24. Du hast alle Zeit der Welt. Und nicht vergessen, das kann man sowieso nicht planen. Das kommt von allein aus dem nichts und es gehört auch viel Glück dazu. Wie auch immer, genieße den Moment – der Rest ergibt sich. Und ich glaube an Dich! 🙂

  25. YES und Danke…
    meine gestrige 13 km Runde war der hammer und ich mußte sie zur liebe an der natur abbrechen. Nach 6 km kam ich an meiner talsperre an… es war schon dunkel und ich lief mit stirnlampe. auf einmal sehe ich auf dem weg am wasser hunderte kleine und große frösche sitzen die sich gerade am paaren sind. im schein meiner stirnlampe erstarren sie sofort und bewegen sich nicht mehr. ein lustiger und süßer anblick jkann ich dir sagen. ich liebe diese kleinen frösche mit ihren langen hälsen wenn sie da so rumsitzen und denken man würde sie nicht sehen.
    ich bin den weg dann nicht weitergelaufen weil ich im schein meiner lampe gesehen habe das der ganze weg bis zum knick im wald voll war. ich wollte einfach nicht auf ein fröschchen drufftrampeln.
    also habe ich kehrt gemacht und bin mit einen wahnsinns gefühl nach hause gelaufen. DAS sind die Momente die das SOULRUNNING zu einer LEBENSEINSTELLUNG machen marcus. ich bin mir sicher du weisst was ich meine.
    heute abend nehem ich meinen fotoknipste mit und hoffe das gleiche schauspiel erwartet mich noch einmal. aber die natur kann man nicht bestimmen. habe gestern im internert gelesen das es heute schon wieder vorbei sein kann, den frösche paaren sich nicht täglich.

    lg
    marco

  26. Ein schöner Grund, um den Lauf abzubrechen. Wenn ich derzeit auf dem Damm laufe, höre ich nun auch wieder vermehrt „Platsch“, „Platsch“, „Platsch“. Von Fröschen, die hastig ins Wasser hüpfen.

    wenn sie da so rumsitzen und denken man würde sie nicht sehen.

    Schade, daß es nicht wirklich so ist – so würden sie um einiges sicherer leben. Bestimmte Wege meide ich derzeit auch, um die zahllosen Graugänse nicht permanent zu stören. Aber wenn ich dann sehe, wie Spaziergänger ihre Hunde von der Leine lassen… Nun ja.

    Und ja, ich weiß, was Du meinst. Ich sehe das auch so. Die schönsten Momente beim Laufen, in meinem Fall Täglichlaufen – sind immer jene, die von besonderen Gefühlen beherrscht wurden. Täglichlaufen ist ein Gefühl – nichts anderes. Äquivalent Dein Soulrunning. Zwei verschiedene Termini, die doch das gleiche bedeuten.

    Schön, daß es Menschen gibt, die das wirklich verstehen. 🙂

    Für heute Abend wünsche ich Dir Glück! Eventuell wirst Du dann zum Froschpaten ernannt. 😉

  27. Ja so ein kleiens Fröschchen hätte ich schon gerne als Patenkind 🙂
    Ich freue mich schon auf den Lauf heute Abend.

  28. Du bist der Froschpate und ich der Schafpate (im Rang eines Schlußschafes). 😀

  29. Hallo liebes Schlußschaf :D,

    wie schön ist es, hier zu lesen! Der Frühling ist so wunderschön, es ist so toll, ihn täglich laufend zu genießen… aber das habt ihr ja alles schon gesagt. So ist es nun mal… wer zu spät kommt… 😀

    Ich wünsche euch allen erlebnisreiche, wunderschöne Natur-Frühlingsläufe. Genießt sie mit allen Sinnen!
    Marco – Dir wünsche ich ein erfolgreiches Soulrunning-Jahr!

    Viele liebe Grüße
    Petra

  30. Ich hätte entgegen diesem Trend Winterbilder veröffentlichen sollen. So wie im letzten Jahr. Was meinst Du? 😀

    Ich wünsche Dir ein grandioses Wochenende, mit wunderbaren Läufen im Sonnenschein, liebe Petra!

    Mähende Grüße,

    Schlußschafpate Marcus 🙂

  31. Menno… *ärger*
    Gestern keine Frösche mehr da!!!! 😦

    Aber so ist die Natur, heute hui morgen kein Bock 🙂

    Schönes WE
    Marco

  32. Schade, also doch kein Froschpate – Patenfrosch. Aber so ist das, die Natur ist nicht berechenbar.

    Ebenfalls ein angenehmes WE!

  33. Es ist schön hier von Zufriedenheit zu Lesen.
    Das freut mich.
    Gruß Gerd

  34. Ohne dem wäre ich längst kein Täglichläufer mehr. 🙂

Wortmeldung verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s