Der verborgene Pfad – in visueller Form

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Das mag zwar korrekt sein – die diffizilen respektive differenten Interpretationen der griechischen Worte von Sokrates lasse ich außen vor – denn diese tiefgründige Diskussion soll nicht mein Thema sein, da ich den Satz nur ein wenig für meinen Artikel adaptiere. Ich sehe, daß ich nichts sehe! Die Aussage trifft den Kern, wenn ich an den vor kurzem von mir neu entdeckten verborgenen Weg denke. Selbigen stelle ich hiermit nun in bildhafter Form vor.

Mein Hauptartikel in Kombination mit diesen Photos erübrigen jedwede erklärende Worte. Dessenungeachtet soll hiermit erwähnt sein, daß auf dem ersten Bild sich der versteckte Zugang verbirgt – von der Natur nahezu perfekt getarnt. In den vergangenen Tagen habe ich den Ort mehrfach aufgesucht, um die Ruhe und Einsamkeit zu genießen. Am Wochenende ist dies ein unmögliches Unterfangen, da von der Seeseite Yachten anlegen und die Wasserfreunde jenen Strand als Baderefugium requirieren. Auch scheint die Lokalität bei den Anhängern des Nudismus überaus beliebt zu sein. Dennoch, oft genug bietet der Strand seine Abgeschiedenheit feil, ein Trumpf, den ich erst im Herbst bei den entsprechenden Wetterverhältnissen wahrhaftig ausspielen kann – als da wären Regen und Sturm – meine über alles präferierten Witterungslagen.

Wenn die vom tobenden Sturm getragenen Wellen mit aller Macht an das Ufer gepeitscht werden; das kühle Naß sich vom finsteren Himmel seinen unaufhaltsamen Weg zur kalten Erde bahnt, meinen Körper als unbedeutendes Hindernis überwindet und in stillen Rinnsalen behutsam zu Boden gleitet, der Horizont in der beharrlichen Dunkelheit verschwimmt, die Zeit für alle Ewigkeit in diesem Moment konserviert zu sein scheint – als Spiegel der Seele gleichsam zu einem Tor des vergangenen und zukünftigen Lebens und die Äste und das Schilf durch zahlreiche Böen sich der atemlosen Kraft des windigen Hauches beugen – ja, dann ist meine Zeit gekommen – wenn ein Traum Wirklichkeit wird!

Werbeanzeigen

34 Antworten to “Der verborgene Pfad – in visueller Form”

  1. Ein schöner und melancholischer Beitrag zu den schönen Bilder vom verborgenen Pfad.

    ICH würde da lieber im Sommer hinlaufen, nicht im Herbst wo es ungemütlich ist. Aber so haben wir alle unsere bevorzugte Jahreszeit. Ich freue mich schon für dich, wenn du so richtig in den Genuss dieses schönen Plätzchen kommst! Ohne Menschen (nackerte vor allem *g*).

    Vielleicht findest du noch ein paar Juwelen in deinem Areal! *hdl*

  2. Auf bewußte Juwelensuche gehe ich im Herbst; ich weiß auch schon wo.

    Ich bin eben nicht so der Sommerfan, außerdem stören in der heißen Jahreszeit diverse Menschen meine Einsamkeit – das mag ich nicht. Und überall Nackte, die umher hupfen…. *hdgdl* 🙂

  3. Ui wo denn? Das würde mich interessieren.

    Ooooooch mit dir dort… *lacht*

  4. Na am besagten Badestrand. Und oft genug kommen sie hervor und spazieren auf dem Damm entlang – das habe ich erst vergangenen Samstag erlebt. Na ja, wer es mag. *lacht*

  5. Na wo sich die herumtreiben, ist mir klar… ich meinte WO suchst du nach Juwelen?

  6. Falsch verstanden! 😉

    Wenn der Damm endet, an der Wasserpolizeibasis vorbei und über einen Pseudocampingplatz – dort geht die Natur weiter und bietet sich perfekt zum Laufen an. Bisher habe ich das noch nicht weiter erkundet, aber ich bin schon gespannt, was mich dort erwarten wird.

  7. Herrlich das ganze. Wie immer halt.
    Und nun auch Bilder vom Pfad… sehr schön und das ist also die Bucht der unbekannten Wesen. Wo ist den nun das Wassertier das du uns schmackhaft gemacht hast?
    Nessi ist wohl wieder zurück nach Hause was!

    LG
    Marco

    P.S. ich hatte am WE einen Live Writer Daten Crash. Alle geschriebenen Beiträge von meinen Rechner wurden gelöscht ;-((

  8. Ein kleines, aber feines Plätzchen! Sehr meditativ.

    Ich wünsche dir dort noch viele ruhige Minuten!

  9. Real ist es noch weitaus schöner, Marco!

    Nessie ist schon noch da – lauert versteckt unter Wasser. Heute sind zwei Kanus in die Richtung geschippert, ob sie je zurückkehren? 😉

    Ging der Crash von dem Programm aus? Aber Deine Beiträge hast Du ja noch auf Deiner Seite. Dennoch, Datenverlust ist immer heikel.

    Danke Stefan! Meine Zeit wird im Herbst kommen. Selbst heute früh war der Platz schon besetzt, erneut eine Yacht.

    • Nee alle Beiträge die ich von meinen Rechner zu Hause aus geschrieben habe sind weg… auch hier im Blog.

      Ich glaube ich hatte einen Virus drin.

  10. guten morgen, marcus…

    …na, das lohnt sich aber heute morgen für meine augen, hier schon so früh reinzuschauen…
    die natur hat das seejuwel wirklich perfekt getarnt. da wären mir auch die augen übergegangen, wenn da plötzlich jemand, den ich noch sah, so mir nichts, dir nichts verschwindet…
    das ufer ist ein traum. das wäre es für mich!!!!!!!!!!!!!!! also mein mann und ich haben – in unserem letzten wohnort- des öfteren mal als abschluss eines läufchens an einem waldsee die klamotten über bord geworfen und uns im see abgekühlt- trocknen lassen und weiter ging es zum endspurt nach hause… ich muss getehen- das vermisse ich und finde ich toll… ich liebe wasser über alles!
    aber vielleicht ist es mir mal vergönnt, so zu wohnen, dass ich das – wenn die temperaturen es erlauben, täglich als abschluss eines läufchens genießen kann…

    danke für die schönen bilder!

    genieße deine entdeckung!
    liebe grüße und einen schönen, angenehmen lauf-tag von athena!

  11. Ebenso im umgekehrten Fall, Athena. Plötzlich steht jemand vor Dir, den man nicht kommen sah. Daß da dieser Weg als Grund dahinter steckt, habe ich nicht geahnt.

    Der Strand ist wunderbar, so herrlich weißer Sand. Aber auf dem Bild sieht man das nicht gut. Die Realität kann man eben nicht abbilden. Einfach mal ein Bad nehmen, die Sachen trocknen lassen – ich wollte das schon längst ausprobieren. Wahrscheinlich ist der Sommer vorbei, bis ich mich dazu entschließe. Immerhin kann ich das dann als Abhärtung betrachten. 😉

    Als Laufabschluß wäre das perfekt, doch der Ort ist zu weit entfernt.

    Mein Lauf heute war angenehm. Mit einer kleinen Spaziereinheit im Sonnenschein.

    Ebenfalls einen herrlichen Lauftag!

  12. Daß bei Dir im Blog einer fehlt, ist mir schon aufgefallen. Aber ich frage mich eben, wie können die auf Deinem Blog verschwinden – nur weil sie auf Deinem PC in einem Programm weg sind? Oder generiert dieses Programm eine permanente Verbindung? Hm, so ganz kann ich mir das jetzt nicht erklären.

    • es fehlen 8 Beiträge die im Live Writer geschrieben wurden. Das Programm hat eine internet verbindung und man kann 1:1 sehen wie der beitrag aussehen wird. Die Beiträge werden auch dort gespeichert und man könnte ggf. auch dort löschen. Und genau das ist wohl irgendwie passiert.

  13. Lieber Marcus,

    das Interesse neue Laufgebiete, wenn es auch nur überschaubare Areale oder Wege sind zu erkunden, scheinen wir zu teilen. Vielen Dank für die Bilder des verborgenen Pfads, genau so habe ich es mir vorgestellt, obwohl ich denke, dass es in der Dreidimensionalität noch unscheinbarer wirken muss.
    Für mich ist es ein wesentlicher Betsandteil meiner Lauferei hin und wieder neue Wege zu versuchen, ob unter Zwang oder freiwillig, es macht einfach nur Spass. Was habe ich mich schon geärgert, wenn ich auf einem Weg falsch abgebogen bin, aber im nach hinein macht sich dann Zufriedenheit und Entdeckergeist breit, da ich eine neue Alternative zu meinen Strecken gefunden habe. Ich kann Dich da nur ermutigen 😎

    Salut

  14. Lieber Christian,

    dieses Interesse teilen wir wirklich miteinander. Wobei ein großer Unterschied existiert. Soweit ich bisher mitbekommen habe, lebst Du das Interesse viel mehr aus – im Vergleich zu mir. Deine Beiträge diesbezüglich waren bisher sehr reizvoll zu lesen und ich kann es kaum erwarten meine Pläne umzusetzen. Aktuell hindert mich einfach das hohe Gras daran. Sofern ich es vermeiden kann, provoziere ich keine Zecken“sammlungen“. 😉 Außerdem reduziert derzeit die Temperatur meine Distanzen.

    Die Realität ist viel unscheinbarer, ja.

    Mein geliebtes Laufgebiet habe ich letztlich auch nur durch Zwang „entdeckt“. Meine eigentliche Strecke wurde damals zerstört. Ich freue mich schon meinen Entdeckergeist auszuleben. Deine Ermutigung nehme ich nur zu gerne an! 🙂

  15. Hallo Marcus,
    Deine Bilder vom See und dem bisher unbekannten Weg sind sehr verlockend. Reizt es Dich nicht manchmal, bei dieser Witterung dort reinzuhüpfen? Wäre vielleicht eine willkommene Abkühlung oder? Doch ich mache es hier am See auch nicht. Ist einfach nicht mein Ding.
    Ich finde es schön zu lesen, dass Du so viel Spaß an dem für Dich neuen Fleckchen Erde hast. Ich wünsche Dir noch viele Gelegenheiten, diesen Platz für Dich richtig genießen zu können.
    Liebe Grüße
    Kornelia

  16. Marco, existiert keine Rückholfunktion der verlorenen Beiträge? Das kann ja nicht sein, daß die einfach so verschwinden!? Tja, die liebe Technik. Das ist echt ärgerlich!

    Ja Kornelia, es reizt schon. Dennoch habe ich es bisher nicht gemacht. Vielleicht liegt es auch daran, daß ich kein großer Wasser/Schwimmfreund mehr bin. Zeiten ändern sich.

    Der Ort ist wunderbar. Ich genieße die Ruhe, das Plätschern der Wellen, den Ausblick und die Abgeschiedenheit. Das ist meine Welt!

  17. Ein wirklich gut getarnter Weg, herrlich durch den Wald und ein geniales Ende am See. Schade nur, dass da dann auch die Ruhe und Einsamkeit im Sommer endet, sonst wäre es auch dann ein traumhaftes Plätzchen.

    Aber auf den Herbst kann man ja warten, das dauert nicht mehr so lange. Auch wenn bei kräftigem Regen es im Wald nicht ganz so nass wird, irgendwie schade 😉

  18. Wirklich ganz tolle Bilder – und die Landschaft, klasse. Aber da sieht man doch einmal, was man so alles „nicht sieht“!
    Man sollte wirklich mit noch offeneren Augen durch das Leben „Laufen“.

    In diesem Sinne, weiterhin schöne Läufe,
    Steffen

    P.S. Nicht nur sehen, auch zu schätzen sollte man es wissen!

  19. Hannes, wie mit allem im Leben. Alles hat zwei Seiten. Von vorne nahezu perfekt versteckt und von hinten nur zu offensichtlich.

    Der Herbst ist wirklich schon da. Die gelben Blätter werden mehr und mehr. Wenn es ordentlich gießt – dauerhaft – wird es auch im Wald richtig naß.

    Steffen, ich bin schon sehr auf meine Umwelt sensibilisiert, aber wie man sieht, entdecke ich dennoch neue Dinge – ein Glück!

    Zu schätzen wissen. Ja. Das noch viel mehr. Ich drücke meine Wertschätzung gegenüber der Natur und meinem Körper mit meiner Serie aus – als wertschätzendes Symbol.

  20. Das ist super! So ein schöner Ort!

  21. Wie wahr, Kevin! Das Seejuwel ist weit mehr als das.

  22. Hallo Marcus,
    wunderschöne Bilder.
    Das sieht nach einer wahrhaft romantischer Gegend aus.
    Ich habe gestern auf meinem Teltowkanallauf gedacht, ich müsste ma einen neuen Weg suchen.
    Und toll, ein See zum reinhopsen in der Nähe.
    Das würde ich ausnutzen, fehlt mir nämlich hier sooo sehr.
    Ich bin am Wasser und darf nicht rein…
    Letzten Freitag Abend habe ich übrigens einen ganz super Regenlauf über 6,2 km gehabt. War das schön. 😉
    Schöne Woche weiterhin und lauter schöne Läufe.
    liebe Grüße
    Ika

  23. Lieber Marcus,
    ich habe schon sehsüchtig auf diese Bilder gewartet… 🙂
    Vielen Dank fürs Mitnehmen auf den wunderschönen, verborgenen Pfad.
    Wie haben die Nackerten *grins* den Weg eigentlich gefunden?
    Liebe Grüße
    Petra

  24. Man findet sie eigentlich überall, die verborgenen Pfade. Doch die meisten sehen sie nicht. Zu Oberflächlich ist die Sichtweise der meisten.
    Zum Glück! 😉

  25. Ika, die Gegend ist sehr romantisch, ja; klein aber fein. Bademöglichkeiten gäbe es hier genug, bisher habe ich die Option noch nie realisiert. Gibt es denn gar keine Badeorte in Deiner Nähe?

    Letzten Freitag goß es am frühen Abend, gegen 17:50 Uhr fing es hier an. Mein Lauf war jedoch längst erledigt. Ein schlechter Zeitpunkt!

    Petra, gute Frage! Die meisten kommen von der Seeseite, dort ist der Strand nicht versteckt. Viele kennen den Weg allerdings – wie ich hörte, war er früher nicht so zugewachsen. Vermutlich gerät er nun langsam in Vergessenheit…

    Gerd, Oberflächlichkeit ist heute an der Tagesordnung. Zum Glück? Oder schade? Wer weiß. 😉 Ohne diesen Zufall damals hätte ich den Ort aber auch nicht gefunden. Wenn ich nicht weiß, daß etwas existiert, kann ich es auch nicht suchen.

  26. Hallo Marcus,
    bevor Du in den neuen Monat gehst, sende ich hier mal liebe Grüße. Falls Du mal zeit und Lust hast, schau doch auf unserem Baltic-Blog mal vorbei. Wir sind ja wieder an die Ostsee gelaufen und da ich in diesem Jahr verletzungsfrei war und bin, war es ein wunderbares Erlebnis für mich. Ich habe so viele schöne Dinge unterwegs gesehen, so viele liebe Menschen kennengelernt. Meine Serie hält auch und es geht mir gut. Es freut mich, zu lesen, dass es bei Dir insgesamt ebenso ist.
    http://www.baltic-run.de
    Liebe Grüße sendet Dir
    Silke

  27. Hallo liebe Silke,

    mein Laufmonat beginnt ja schon immer am 18. 😉

    Meine Serie läuft derzeit sehr entspannt – nach einer schwachen Hitzephase kann ich meinen täglichen Lauf kaum erwarten. Höhen und Tiefen wechseln sich ständig ab. Schön, daß es bei Dir auch so gut läuft. Bei wie viel Tagen bist Du denn?

    Danke für Deinen Link; ich werde mir die Seite bei Gelegenheit ansehen. Ist das Dein Blog? Oder speziell auf den Baltic Run bezogen? Der Weg zur Ostsee wurde sicherlich von einer wunderbaren Natur dominiert.

    Weiterhin viel Freude beim Täglichlaufen!

  28. Lieber Marcus,
    eigentlich der Blog vom Baltic-Run. Ich schreib aber oft was rein. Einen richtig eigenen Blog hab ich nicht.
    Ich bin bei 276 Tagen. An die Hitze hab ich mich irgendwie gewöhnt und lauf die kurzen Läufchen auch wieder in der Mittagspause, wo es nun wirklich richtig warm ist.
    Beim Baltic-Run hatten wir am zweiten Tag, der Etappe durch die Schirfheide, den ganzen Tag Regen. Da hab ich an Dich gedachtund auch ich hatte viel Spaß an dem Tag. Nur für die Helfer an der Strecke ist das natürlich weniger schön. Aber da es nicht so kalt war, hatten auch diese noch gute Laune am Abend.
    Liebe Grüße
    von Silke

  29. Hallo Marcus,

    wenn Du Probleme auf meiner HP gehabt haben solltest – sie sollten jetzt alle behoben sein!

    LG
    Steffen

  30. Silke, nicht mehr lange und Du vollendest das erste Jahr! Ebenso schnell vergehen alle weiteren…

    Also ich hätte meinen Spaß im Regen gehabt! Aber wie Du schon schreibst, für die Helfer war das mit Sicherheit unpraktisch, doch schön, daß das ihnen nicht die Laune vermiest hat. 🙂

    Ich bin so frei und wünsche Dir bereits ein schönes Wochenende (ist ja bald soweit)! Bleibe gesund!

    Steffen, wie kommst Du auf die Idee? Aber es stimmt, ich habe Probleme mit den Kommentaren – wollte Dich aber nicht damit belästigen. Das muß ich gleich mal testen. 😉

  31. […] zum Wasser, ein traumhaft schöner Ort, den ich seitdem oft frequentierte. Ich verweise auf die Bilder. Weiterhin sollte im August der heißeste Lauf des Jahres stattfinden, bei 34 C°. Der schönste […]

  32. […] und selbiger nahm das Angebot natürlich an – Welle um Welle. Somit verschwindet mein Lieblingsplatz von der Bildfläche und nur aus der Ferne darf ich den überfluteten Pfad dorthin […]

Wortmeldung verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s