Der Herzschlag des Frühlings

Das Rad der prosperierenden Jahreszeiten hat sich knirschend bewegt. Nach dem Winter folgt der Frühling. Manch einer hat die weiße Zeit des Schnees verflucht und sich sehnsüchtig die warmen Temperaturen herbeigesehnt. Gehofft, ja mit unbändiger Ungeduld erwartet, mit dem geistigen Auge auf wärmende Sonnenstrahlen spekuliert. Die Glatteisphasen verdammt und die Sturmböen bei Minusgraden verfemt. Wohlan, es sei vergessen. Das gefühlvolle Wechselspiel pulsierenden Herzschlages sog einen besonders tiefen Atemzug des Lebens ein, um nun einen Hauch davon der Natur zurückzugeben. Sie ist erwacht, die freundliche Frühlingswelt mit ihrem gutmütigen Antlitz. Prächtige Farben expandieren, in den Wäldern geschäftige Bewegung allenthalben, beispielsweise den Pfad überquerende Ringelnattern, anmutig singende Vögel, blühende Pflanzen, die mit Engagement aus dem Erdreich sprießen, voller Kraft umher springende Rehe, auf das Leben neugierige Schafbabys, durch die Luft sausende Marienkäfer, die von den ersten Hummeln überholt werden – der Lenz ist nicht mehr aufzuhalten – und wer nicht wachsam ist, wird von seiner Schönheit nahezu überrannt.

Wir sollten dem Winter, der fast schon aus der Tür hinaus ist, unsere Dankbarkeit offenbaren, denn er hat mit seiner unbarmherzigen Kälte die warme Jahreszeit erst möglich gemacht. Und selbige läßt sich nicht lange bitten, sie ziert sich nicht im Ansatz und wird das Quecksilber animieren im Laufe des Tages auf 20 C° anzusteigen. Besonders eklatant wirkt sich diese Temperatur beim Laufen aus, der Körper gewöhnt sich langsam an die jährliche Umstellung. Durch die ungewohnte Witterung perlt das Wasser der Anstrengung schneller von der Stirn – aller Schönheit und Hoffnung zum Trotz blicke ich einmal mehr wehmütig in die umarmende Kälte des reizvollen Winters zurück. Melancholie macht sich breit. Vermehrt fallen mir im Internet Frühlingsbilder auf – ich lobpreise den Kontrast und erinnere an den Winter.

2009_januar_damm
2009_januar_wald
2009_marz_weiher

Während meines Laufes kam mir ein Läufer entgegen, der mich sprachlos machte – angesichts 15 C° zu diesem Zeitpunkt; denn er lief in einem langen Laufanzug. Als bekennender Abhärtungsverfechter, was ich deutlich länger als ein Jahrzehnt praktiziere, konnte ich mir einen Kommentar mit einem Grinsen nicht verkneifen: „Ist das nicht zu warm, schließlich haben wir Sommer!?“, er antwortete: „Das habe ich auch schon festgestellt!“ – lachend setzte ich meinen Weg fort. Der Frühling ist nur wenige Tage alt, doch zahllose Mücken und Fliegenschwärme dominieren bereits mein Laufgebiet. Ich will das nicht unbedingt negativ bewerten, immerhin bin ich nur der Besucher in ihrem Heim, dennoch – angenehm ist es nicht.

Der Damm lag einsam und windstill in der Sonne. Überhaupt fiel mir eine berauschende Ruhe auf, nur wenige Vögel trällerten, selbst die Bläßhühner und Graugänse genossen die belebende und leise Atmosphäre. Obgleich ich nur in zehn Metern Entfernung an einer Gruppe Gänse vorbei lief, zeigten sie keine Regung und flüchteten nicht. Das sind die Momente, die ich beim Täglichlaufen liebe. So kommen und gehen die Jahreszeiten. Die eine versinkt im Strudel der Vergangenheit, während die nächste mit Hoffnung erwartet wird. Ein immer wiederkehrendes Wechselspiel. Genießen wir den Frühling.

Werbeanzeigen

23 Antworten to “Der Herzschlag des Frühlings”

  1. Jaaaaaaa, auch hier hat der Frühling Einzug gehalten. Ich gehöre zu denen, die den Winter gehasst haben. Aber jetzt kann ich über deine wunderschönen Bilder des Winters nur grinsen, denn das ist erstmal wieder vorbei.

    Ich sitze hier bei offenem Fenster, ein warmes Lüftchen streift mich immer wieder. Die Babies äh Hundis geniessen den Garten, graben Tunnel, fressen jede Blüte die es irgendwie geschafft hat aus dem Boden zu wachsen.

    Endlich hält mich das Frühjahr mit seinen Händen fest!

    Danke für den wunderschönen Bericht Spotzl!

  2. Gerne doch! So ist der Frühlling eben, schön sonnig zum Genießen! 🙂

    Die Winterbilder betrachte ich eher melancholisch. Außerdem wirst Du mit Sicherheit keine Seite finden, wo aktuell Winterphotos publiziert werden. 😀

    Schade um die Blumen, wenn die aufgefressen werden. 😦

  3. Ich hätte auch noch einige Schneebilder auf der Platte :D. Bilder mit Schnee, Schnee, Schnee. Ach wie schön doch Schnee sein kann, wenn es draussen soooooooo schön ist!

    Ja, die Blumen haben es nicht leicht bei mir :(.

  4. Du meinst, wie schön doch Schnee ist, wenn er nicht da ist, gell? Das ist aber unfair! 😉

    Zumindest so lange, bis sie mal giftige oder nicht gut schmeckende erwischt haben…

  5. Genau das meine ich. hihihi

    Nö, hier gibts nix giftiges, da passe ich schon auf, das weisst du doch. Und an meine Duftrosen kommen sie eh nicht ran. Da wäre ich etwas sauer, denn ich brauche ich für meine Marmelade und für die Kosmetik.

  6. Sicherlich würden sie die mit Appetit essen, wenn sie könnten… 😉 Aber das muß ja nicht sein.

  7. Lieber Marcus,

    jede Jahreszeit hat ihren besonderen Reiz und wir hatten in diesem Winter endlich mal wieder ein angemessenes Wetter für den sogenannten Winter. Nicht 20°C im Januar, sondern Schnee, Eis und moderate Kälte.
    Wie Du bedaure ich zum einen den Abschied vom Winter, jedoch freue ich mich jeden Tag mehr auf die Wärme und den angenehmen Sonnenschein des Frühlings. Die Aktivitäten an der Luft sind dann nicht mehr nur auf das laufen beschränkt, sondern es ist möglich sich mit den Kindern im Garten aufzuhalten und viele schöne Abende im Freien zu verbringen. Ja, so langsam freu ich mich wirklich auf den Frühling.

    Danke für die schönen Worte zum Abschied des Winters, aber er kommt wieder 😉

    Salut

    Christian

  8. Da hast Du Recht Christian, jede Jahreszeit und jedes Wetter ist wunderbar, wenn man nur will. 😉 Man muß seine Augen natürlich öffnen…

    Der heutige Tag kommt mir fast wie im Sommer vor, jetzt sind sicher 20 C°. Ich hoffe, bei Dir sind ähnliche Verhältnisse, so daß Du den Tag mit einem Läufchen genießen darfst/kannst. 🙂

  9. Ich mag im Winter aber nicht meine Augen öffnen – neeeeeee ne ne!

  10. Hallo, lieber Marcus,

    ein charmanter Rückblick und Dank an den Winter, den ich persönlich in vielerlei Hinsicht sehr mag. Der Frühling zeigt sich nun überall von seiner besten Seite, es herrschen Temperaturen, an die man sich erst einmal gewöhnen muss.

    Und was den Läufer angeht mit den dicken Klamotten, das ist – so denke ich – der Normalfall, die meisten trauen sich nicht so schnell, Leichteres an zu ziehen, weil sie fürchten, sie würden krank, eher im Gegenteil, wenn sie sich jetzt zu warm anziehen, bekommt es ihnen auch nicht. Na ja, aus Fehlern wird Mann ja bekanntlich klug, gell ?

    Tja, und mit den wärmeren Temperaturen, kreucht und fleucht es, für uns Läufer heißt das kleine, lästige Fliegen, Augen schützen, Mund halten, aber das kennen wir ja alle schon

    Danke für die Ode an den Winter ! 8)

    P.S.
    Doch, auf meinem Blog sind noch Winterfotos zu sehen, gut dass du mich daran erinnerst, es müssen neue rein ! 😉

  11. Brigitte, da verpaßt Du aber sehr viel! 😉

    Margitta, die Frage ist nur, ob das Wetter erst einmal so bleibt oder nicht. Lassen wir uns überraschen!

    Das ist wieder mein Beispiel aus dem letzten Jahr, wo ich im August die ersten Pelzmäntel sah; daß das ungesund ist, sehen die nicht. Und daß Mann dazu lernt, ich weiß nicht, ich weiß nicht. 😉

    Alte Winterbilder? Du weißt ja, alles neu macht der Frühling! 🙂

  12. Das stimmt, also mach ich sie wieder auf um dich zu sehen 🙂

  13. Dann bin ich beruhigt! Und jetzt im Sommer darfst Du sie auch unabhängig davon öffnen. 😀

  14. Sommer? Ich bin froh, dass mal der Frühling da ist *augenauf* 🙂

  15. Ich hoffe ich kann den Frühling auch bald genießen. Wenigstens kann ich mir ihn vorstellen beim Lesen deines Berichtes. 😉

  16. > Besonders eklatant wirkt sich diese Temperatur beim Laufen aus, der Körper gewöhnt sich langsam an die jährliche Umstellung. Durch die ungewohnte Witterung perlt das Wasser der Anstrengung schneller von der Stirn

    Das kann ich voll bestätigen, Marcus! Ich hab mich heute nach einem nicht besonders langen Lauf (12,6 km) gefühlt wie eine ausgepresste Zitrone. Meinem Lauffreund ging es genau so.
    Der Körper hat sich dem Temperaturumschwung offensichtlich noch nicht gut angepasst.

  17. Brigitte, es wäre schön, wenn der Frühling eine Weile anhalten würde. Aber meistens kommt gleich der Sommer ohne großen Übergang. Wie heute z.B. die 20 C° – eigentlich viel zu warm – diese langsame Entwicklung fehlt mir.

    Gerd, ist bei Dir noch kein Frühling? Oder weil Du noch außer Gefecht bist? Man kann ihn doch auch ohne Laufen genießen, Spaziergänge sind auch akzeptabel.

    Stefan, ich hoffe, Du hast Deinen Zitronenstatus besiegt! 😉 Es ist normal, daß sich der Körper anpassen muß. Ich merke das besonders, da ich fast immer in kurz laufe, ergo fühle ich die Umstellung im Winter sehr stark und natürlich auch im Sommer. Bei meinen 15 KM habe ich heute geschwitzt wie lange nicht. Bei 30 C° und höher folgt die nächste Anpassung…

  18. Danke für den Kontrast. Ich finde es schön, wenn du noch einmal daran erinnerst. Ich fand den Winter eigentlich auch recht schön. Aber wenn man täglich läuft, erfährt man diesen Wechsel viel fließender und schöner. Danke, dass du uns daran teilhaben lässt.

  19. Das letzte Mal – die nächsten Bilder werden sicher anderer Natur sein. 😉

    Ja, wenn man täglich unterwegs ist, sieht man automatisch jede kleine Veränderung oder manchmal auch eben nicht – dann fallen bestimmte Dinge erst später auf. Im Grundsatz stimmt es aber; ebenfalls ein Grund, weshalb ich mir nicht vorstellen kann zu pausieren.

  20. *brrrrrrrrrrrrrr- schneebilder 😦 *schnell wech *g

    also die tage dachte ich mir: so sollte es i m m e r sein! das ist meine jahreszeit.

    ich laufe zwar schon in 3/4 tight- die ich auch im sommer anhabe, denn die kurzen dingenshosen mag ich nicht- aber ein jäckchen hatte ich auch noch an- irgendwie denke ich immer, wenns noch so frischelt- ich fühl mich wie ein neugeborenes, das grad aus der wärme in die kalte luft geschubst wird. für kurze ärmel muss es noch ein paar grad mehr haben 😉

    ich hoffe, die nächste zeit wird dir doch bekommen! nicht, dass du mir nen wärmekollaps bekommst *lach.
    ich bin jedenfalls wieder versöhnt bei den temperaturen…

    merci für den schönen bericht, junger schafshirte-

    ich schick dir liebe grüße-

    athena!

  21. 😀 Sind sie denn nicht schön? 😉

    Klar ist die Jahreszeit wunderbar, aber nun gleich wieder 24 C° – ohne Übergang, irgendwie ist das schon „unpassend“, bzw. zu schnell – findest Du nicht?

    Vom Wärmekollaps bin ich weit entfernt, jedoch war es heute recht „anstrengend“, die Temperaturen wirken sich auch sofort auf das Tempo aus, aber so ist das nun mal.

    Genieße die Wärme Athena! Die Sonnenliebhaber sind sowieso in der Mehrheit. 🙂

    Schafshirte ist gut! 😀 *lacht*

  22. oh- natürlich sind sie schön !

    wenn so harscher, dicker schnee liegt- die sonne draufscheint, ist das auch schön und auch gut zu laufen.

    aber ich kann kälte halt nicht ab. ich fühl mich so wohl, wenn es warm ist- man die jacke drin lassen kann. ich bin einfach froh, wenn mein gartenparadies wieder „bewohnbar“ ist und ich draußen sein kann. man kann den ganzen tag lüften und muss nicht schnell wieder das fenster zu machen. da brauche ich keinen übergang. und ich hoffe, es bleibt jetzt lange so!

    du kannst dich ja mit einem feinen, gekühlten getränk belohnen, wenn du vom lauf heimkommst! ich hab mir gestern eine leckere mangomilch gemacht (also soyamilch und frische mango mit agavensirup püriert)- das erfrischt mich total! und wenn du dich jetzt sicher auch schüttelst- irgendwas, das ich nach einem „überhitzten“ lauf wieder auf die füsse bringt- hast du sicher auch 🙂

    ich wünsch dir einen schönen sonntag- liebe grüße von athena!

  23. Ich weiß schon, was Du meinst. Du hast natürlich Recht, die kalte Phase ging nun lang genug, so langsam freuen wir uns mehr über die warmen Temperaturen. 🙂

    Mango ist nicht mein Fall. 😉 Ich bevorzuge lieber Wasser – da trinke ich Unmengen, jedoch über den Tag verteilt.

    Freue Dich über den sonnigen Sonntag und hoffentlich ohne Schnee! 😉

Wortmeldung verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s